SV Wehen Wiesbaden 

Die SV Wehen 1926 Wiesbaden GmbH ist ein Fußballunternehmen aus der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, in das die Lizenzspielerabteilung und das Nachwuchsleistungszentrum (U19, U17, U16) des Sportverein Wehen 1926-Taunusstein e. V. aus dem Taunussteiner Stadtteil Wehen ausgegliedert sind. An der GmbH sind zu 90 Prozent eine Tochtergesellschaft der Hanvest Holding (Familie Hankammer) und zu 10 Prozent der e. V. beteiligt, der gemäß der 50+1-Regel die Stimmenmehrheit innehat. Mit Beginn der Saison 2023/24 spielt der SV wieder zweitklassig.

Hello Africa! 

SVWW reist ins Trainingslager nach Südafrika

Der SV Wehen Wiesbaden wird im Rahmen der Sommervorbereitung erstmals nach Südafrika fliegen. Unterstützt wird die Reise von der Deutschen Fußball Liga (DFL). Vom 29. Juni bis 9. Juli werden sich die SVWW-Profis dann zusammen mit einer größeren Delegation des Vereins in Stellenbosch wenige Kilometer östlich von Kapstadt auf die kommende Saison vorbereiten und parallel als Botschafter der DFL für den deutschen Fußball werben. 

„Wir freuen uns sehr, dass wir dank der Unterstützung der DFL diese Reise antreten können. Neben vielen mit Sicherheit spannenden Eindrücken vor Ort und optimalen infrastrukturellen Voraussetzungen werden das zweifelsohne auch wertvolle Erfahrungen für alle Mitreisenden”, so Nico Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung beim SVWW. „Afrika ist für unseren Verein bereits seit längerer Zeit von großem Interesse. Wir wollen sowohl die Internationalisierung des SVWW vorantreiben als auch neue Partnerschaften mit Clubs, Schulen und Unternehmen aufbauen sowie dabei ein würdiger Botschafter für den deutschen Fußball sein.“ 

Neben intensiven Trainingseinheiten und zwei Testspielen gegen die südafrikanischen Erstligisten Cape Town City FC (4. Juli, 19:30 Uhr) und den Stellenbosch FC (7. Juli, 15 Uhr) wird der SVWW mehrere soziale Projekte vor Ort unterstützen. Hierzu zählt unter anderem der Besuch inklusive einer Trainingseinheit bei den Magic Ladies, einem Frauenteam aus der zweiten südafrikanischen Liga, welches sich nicht nur zum Ziel setzt, den Frauenfußball zu fördern, sondern auch Spielerinnen mit Stipendien für lokale und internationale Hochschulen unterstützt. Gefördert wird das Team dabei vom gemeinnützigen Verein Global United FC, der den Fußball als Plattform nutzt, um zahlreiche Projekte im Bereich des Klima- und Umweltschutzes, des Sozialen und der Sportentwicklung zu unterstützen. Zudem wird im Rahmen eines von Global United FC geplanten Football Fun Day eine weitere Trainingseinheit in einem Township stattfinden.

Ein weiterer Programmpunkt der Sommerreise steht im Zeichen der DFL-Kooperation mit Amandla. Eine Organisation, die mit sogenannten „Safe-Hubs“ einen sicheren Raum der Begegnung und Bildung für Kinder in sozialen Brennpunkten schafft. Der SVWW wird im Juli einem Township in Kapstadt einen Besuch abstatten und im Zuge dessen eine Trainingseinheit für die Kinder des Safe-Hubs abhalten. Dabei werden die Kids außerdem zu einem der beiden Testspiele der Rot-Schwarzen eingeladen, wobei auch ein Besuch des deutschen Generalkonsulats geplant ist. Vorab wird SVWW-Vereinslegende Alf Mintzel zudem als Teil eines achtwöchigen Studienprogramms für die Kinder in einer Live-Schalte einen Vortrag zum Thema „Shifting Social Norms“ im Profifußball halten, während die Nachwuchskicker aus dem NLZ des SVWW im Rahmen der von der DFL ins Leben gerufenen Social Media-Challenge #InYourShoes auf die Themen Gleichberechtigung und Inklusion aufmerksam machen werden. 

Darüber hinaus wird eine Delegation der Rot-Schwarzen das von SVWW-Hauptsponsor BRITA geförderte Community Water Project besuchen. Ziel des Projekts ist der Ausbau eines Wasserleitungssystems, mit dem weitere Familien an die Wasserversorgung angeschlossen werden sollen. Bereits in der Vergangenheit hatte der SVWW zusammen mit BRITA die Wasser-Projekte seines Charity Partners Plan International „Kinder vor der Klimakrise schützen“ in Malawi und „Sauberes Wasser für Ghana“ unterstützt.  
 
„Durch unsere intensive Zusammenarbeit mit Plan International blicken wir bereits auf ein mehrjähriges Engagement auf dem afrikanischen Kontinent zurück. Dieses wollen wir durch den direkten Austausch vor Ort nochmals stärken“, erläutert Schäfer. „Wichtig ist uns dabei auch das Ineinandergreifen der Projektunterstützung vor Ort mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie, deren Fokus auf den Themenfeldern Wasser und Aufbau von starken Partnerschaften liegt.“    

Um ihrer ökologischen Verantwortung nachzukommen, werden die Rot-Schwarzen ihre durch die Reiseaktivitäten entstandenen Emissionen mithilfe einer Spende an atmosfair kompensieren. Die Organisation unterstützt dabei mehr als zwanzig Klimaschutzprojekte, mit denen unter anderem das durch den Hin- und Rückflug entstandene CO2 ausgeglichen wird. 

Content: SV Wehen Wiesbaden vom 03.06.2024


SVWW verpflichtet Uwe Stöver als Sportgeschäftsführer

Der SV Wehen Wiesbaden hat Uwe Stöver als Sportgeschäftsführer verpflichtet. Im Zuge dessen stellt sich die Geschäftsführung der Rot-Schwarzen neu auf. So übernimmt der bisherige Geschäftsführer Nico Schäfer die neu geschaffene Position des Vorsitzenden der Geschäftsführung, zu der neben Stöver für den Bereich Sport Paul Specht mit der Verantwortung für die Finanzen gehört. Die Position des Sportlichen Leiters gibt es im Zuge der Neustrukturierung nicht mehr. 

„Wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, Uwe Stöver wieder für den SVWW zu gewinnen. Uwe und ich kennen uns bereits seit sehr vielen Jahren und der Kontakt ist nie abgerissen. Wir wissen, was wir aneinander haben“, so Markus Hankammer, Aufsichtsratsvorsitzender beim SVWW, der positiv auf die neuen Strukturen blickt. „Im Hinblick auf die stetig gestiegenen Aufgaben und Anforderungen haben wir im Aufsichtsrat beschlossen, uns in der Geschäftsführung künftig breiter aufzustellen, um die Arbeit auf mehreren Schultern zu verteilen. In der jetzt beschlossenen Konstellation sehen wir den SVWW sehr gut für die zukünftigen Herausforderungen aufgestellt.“ 

Nico Schäfer freut sich auf die Zusammenarbeit mit Stöver. „Die Vita von Uwe spricht für sich, daher ist es keine Selbstverständlichkeit, dass eine so erfahrene und erfolgreiche Persönlichkeit im Fußball bereit ist, den Weg mit uns zu gestalten.“  

Der ehemalige Fußballprofi Stöver war bereits von November 2007 bis März 2009 als Geschäftsführer Sport beim SVWW tätig. Über die Stationen FSV Frankfurt, Holstein Kiel, 1. FC Kaiserslautern und FC St. Pauli zog es den gebürtigen Wuppertaler im Oktober 2019 erneut nach Schleswig-Holstein zu den Kieler Störchen. Für den Bundesliga-Aufsteiger arbeitete der 57-jährige Stöver bis zuletzt als Geschäftsführer Sport. 

„Ich freue mich sehr über meine Rückkehr zum SVWW und gehe die Aufgabe mit großer Vorfreude an“, so Uwe Stöver, der seine Arbeit bereits am 1. Juni aufnehmen wird. „Ich kenne das Umfeld und auch noch einige Menschen im Verein, deshalb werde ich keine große Eingewöhnungszeit benötigen.“ Uwe Stöver wird im Rahmen einer Pressekonferenz demnächst offiziell vorgestellt werden. 

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden vom 31.05.2024

SVWW nimmt Ole Wohlers unter Vertrag

Ablösefreier Neuzugang für die Offensive 

Stürmischer Neuzugang: Der SV Wehen Wiesbaden hat Ole Wohlers vom Regionalligisten FC Teutonia 05 Ottensen unter Vertrag genommen. Der 1,82 Meter große Angreifer wechselt ablösefrei zum SVWW.

"Mit Ole gewinnen wir einen dynamischen und wendigen Offensivspieler, der immer wieder den direkten Weg zum Tor sucht. Er verfügt zudem über eine gute Schusstechnik und strahlt damit insbesondere bei Standards eine große Gefahr aus”, so Nico Schäfer, Geschäftsführer der Rot-Schwarzen. “Er hat sich in der abgelaufenen Spielzeit hervorragend entwickelt und passt in das von uns gesuchte Profil. Wir sind sehr froh, dass Ole künftig für den SVWW auflaufen wird.”

Rechtsfuß Wohlers wurde in der Jugend des Hamburger SV ausgebildet und war im Sommer 2019 zu Altona 93 gewechselt. Seit Juli 2022 ging der gebürtige Hamburger für Teutonia 05 auf Torejagd und kommt in dieser Saison auf insgesamt 36 Pflichtspieleinsätze (13 Tore / 13 Assists).

“Ich hatte von Beginn an ein sehr gutes Gefühl bei meinem Wechsel, da mir in den Gesprächen mit den Verantwortlichen eine große Ehrlichkeit und Offenheit entgegengebracht wurde“, so Wohlers. „In den letzten Jahren habe ich den Verein, unter anderem durch die Aufstiegsspiele in die 2. Bundesliga, sehr positiv wahrgenommen und natürlich ist es auch mein persönliches Ziel, mit dem Verein wieder aufzusteigen. Ich bin äußerst dankbar für die Chance, mich hier im Profifußball weiter etablieren zu dürfen und den nächsten Schritt gehen zu können.“

Zur Person:
Position: Sturm
Geburtsdatum: 23.07.2000
Nationalität: deutsch
Größe: 1,82 m
Gewicht: 74 kg
Bisherige Vereine: FC Teutonia 05 Ottensen, Altona 93, Hamburger SV
Rückennummer: noch nicht vergeben 

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden vom 31.05.2024


SVWW verpflichtet Tarik Gözüsirin

Zweiter Neuzugang fix! 

Der SV Wehen Wiesbaden hat Tarik Gözüsirin verpflichtet. Der 22-jährige Mittelfeldspieler wechselt ablösefrei vom VfB Lübeck zum SVWW.  

„Tarik bringt eine spannende Kombination aus Dynamik, technischen Fähigkeiten sowie Laufstärke und Gier mit. Er verfügt über eine hohe Geschwindigkeit mit und ohne Ball und führt Zweikämpfe zudem sehr körperbetont“, so Nico Schäfer, Geschäftsführer bei den Rot-Schwarzen. „Wir haben die Entwicklung von Tarik bereits seit einiger Zeit beobachtet und freuen uns jetzt sehr, dass wir ihn für uns gewinnen konnten.“  

Der gebürtige Berliner Gözüsirin wurde im Nachwuchs von Hertha BSC ausgebildet und war im Sommer 2022 von Lichtenberg 47 nach Lübeck gewechselt. Mit dem VfB stieg der Deutsch-Türke 2023 als Meister der Regionalliga Nord in die 3. Liga auf. In der abgelaufenen Spielzeit kam der Rechtsfuß insgesamt in 36 Pflichtspielen zum Einsatz (7 Tore / 10 Assists).  

„Im Vorfeld meines Wechsels habe ich sehr gute Gespräche mit Nico Schäfer geführt und direkt den Eindruck gewonnen, dass der SVWW der richtige Verein für meine Weiterentwicklung ist“, so Gözüsirin. „Ich möchte meine Leistungen aus der letzten Saison bestätigen und mich natürlich nochmal einen Schritt verbessern. Durch Kollegen wie Sören Reddemann und Ahmet Gürleyen habe ich Verein schon länger im Blick gehabt und ihn immer sehr positiv wahrgenommen. Ich werde alles dafür geben, dass wir gerade auch für unsere Fans eine starke Saison spielen werden.“ 

Zur Person:  
Position: Mittelfeldspieler  
Geburtsdatum: 08.08.2001  
Nationalität: deutsch, türkisch  
Größe: 1,77 m  
Gewicht: 76 kg  
Bisherige Vereine: VfB Lübeck, SV Lichtenberg 47, Hertha BSC  
Rückennummer: noch nicht vergeben 

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden vom 30.05.2024

Sieben Spieler beim SVWW verabschiedet

Zahlreiche Akteure mit auslaufenden Verträgen 

So werden Keanan Bennetts, Kianz Froese, Robin Heußer, John Iredale und Julius Kade den SVWW nach Saisonende verlassen. Zudem kehren Lasse Günther (FC Augsburg) und Hyunju Lee (FC Bayern München) nach einjähriger Leihe zu ihren Stammvereinen zurück.   


„Für ihren Einsatz im SVWW-Trikot bedanken wir uns bei allen uns verlassenden Spielern”, so Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung beim SVWW. 
„Wie schon im Vorjahr hätten wir den Jungs gerne eine würdige Verabschiedung im Rahmen des letzten Heimspiels ermöglicht, doch da lag der Fokus erneut voll und ganz auf dem sportlichen Erfolg. Wir wünschen ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.“ 

Content: SV Wehen Wiesbaden vom 29.05.2024

Kother trifft Wiesbaden ins Mark

Führung für Regensburg kurz vor dem Pausenpfiff 

Eine ausverkaufte BRITA-Arena mit 11.008 Fans, davon 1.300 Gäste, bildete den Rahmen für das letzte Relegationsspiel der Saison im Profibereich.

Nils Döring wechselte für das heutige "Finale" auf drei Positionen. Mockenhaupt, Lee und Günther kamen in die Startelf zurück. Dafür fanden sich Agrafiotis, Bennetts und  Angha auf der Bank wieder.
Hier also die Startelf: Stritzel - Mockenhaupt, Mathisen, Vukotic - Goppel, Heußer, Fechner, Lee, Günther - Kovacevic, Prtajin.

Jahn Trainer Enochs vertraute der Elf der Vorwoche: Gebhardt - Ziegele, Ballas, Breunig, Schönfelder - Geipl, Bulic - Faber, Viet, Kother - Ganaus.

Keine Minute gespielt in der BRITA-Arena und es hatte sprichwörtlich gekracht. So waren im Mittelfeld Viet und Fechner mit den Köpfen zusammengeprallt. Nach kurzer Behandlungspause ging es für beide weiter.  Die Anfangsphase verlief wie erwartet mit bemühten Gastgebern. Was allerdings noch fehlte, war der finale Ball ins letzte Drittel. So gehörte der erste Abschluss dann auch den Gästen. Der Schuss von Geipl nach fünf Minuten ging allerdings einen Meter über das Tor.

Nach einer guten Viertelstunde hatten die Hessen deutlich mehr Spielanteile, ohne jedoch zu zwingenden Abschlüssen gekommen zu sein. Dies änderte sich in der 20.Minute. Heußer hatte die Kugel von rechts ins Zentrum gebracht, Lee durchgelassen zu Prtajin. Der stoppte den Ball und versuchte es aus 17m. Knapp rechts am Tor des Jahn vorbei. Im Gegenzug dann eine Ecke für die Gäste, die Stritzel verpasste. Am zweiten Pfosten war Kother jedoch zu überrascht und verzog rechts am Tor vorbei. Schussversuch in der 28.Minute, diesmal von Faber auf Regensburger Seite. Stritzel tauchte jedoch ab, klärte den Distanzschuss sicher. Die Antwort des Zweitligisten nach einer halben Stunde. Wieder hatte Heußer gepasst. Diesmal ging es durch die Schnittstelle zu Goppel,. Der konnte den Ball zwar nicht festmachen, spielte aber trickreich mit der Hacke in den Rückraum. Von dort kam Prtajin aus 7m zum Schuss. Kein Problem für Gebhardt, der sicher zupackte. Auch in der 36.Minute ging es über Goppel. Der tanzte halbrechts zwar noch Bulic aus, kam zur Flanke. Diese erreichte zwar Mathisen, der allerdings keinen Druck hinter seinen Schuss brachte. Mittlerweile waren die Hausherren bei fast 70% Ballbesitz angelangt .

Die Nachspielzeit betrug zwei Minuten und es wurde dramatisch für die Hausherren.

Kother schockt Wiesbaden
Es lief bereits die Nachspielzeit und,  wie im Hinspiel, war Kother erfolgreich. Konter Regensburg über die rechte Seite und mustergültig ging es über die rechte Seite. Faber konnte Günther überlaufen, flankte perfekt in den Strafraum, exakt an den Fünfmeterraum. Dort wartete schon Kother, verlängerte per Kopf zur Führung für den Jahn.

Halbzeit in Wiesbaden.

Jahn Regensburg zurück in der 2.Liga

Faber entscheidet Spiel , Prtajin nur noch mit dem Anschluss

Die zweite Hälfte war angepfiffen und es ging zunächst personell unverändert weiter.

Faber mit der Vorentscheidung?
Nächster Nackenschlag für den SVWW vor 11.008 Zuschaern! Es lief gerade erst die 47.Minutue und Faber markierte für Regensburg den zweiten, vielleicht vorentscheidenden Treffer. Wieder ein perfekter Konter, diesmal über die linke Seite und Kother. Dessen leicht abgefälschte Flanke landete in der Mitte bei Faber, der sich aus 8m nicht zweimal bitten ließ. Der Jahn hatte nun beide Türen zur 2.Liga geöffnet. Das wird heute ein Kraftakt für Wiesbaden.

Zahlreiche Wechsel auf Wehener Seite
Wechsel bei den Gastgebern in der 55.Minuite. Bennetts ersetzte Günther. Die Männer in rot-schwarz mussten nun natürlich deutlich mehr riskieren, auch auf die Gefahr hin, den nächsten Konter zu fangen. Auch nach nun etwas mehr als einer Stunde schafft es Wiesbaden nicht in die gefährliche Zone. Die Zeit lief für den SSV.  Die Flanken der Gastgeber , meist über die Außen, sollten bisher keine Abnehmer finden. Doppelwechsel beim SV Wehen Wiesbaden in der 70.Minute: Agrafiotis und Catic kamen für Goppel und Kovacevic. Angha für Mockenhaupt, Bätzner und Lee hießen die letzten Wechsel für den SVWW in der 75.Minute.

Lebenszeichen durch Prtajin
Wer anders als Ivan Prtajin sollte hier für die Gastgeber treffen und die Hoffnung aufleben lassen? So sollte es auch in der 81.Minute kommen. Nach feinem Doppelpass kam Catic in der 81.Minute zum Flanken. Prtajin löste sich im Rücken des Gegenspielers, stieg unnachahmlich hoch, köpfte zum Anschlusstreffer ein.

Unmittelbar nach diesem Treffer Wechsel beim Jahn. Für Kother kam Bauer in die Partie. Bittrof für Ballas hieß es dann in der 87.Minute für Regensburg. 

Sieben Minuten sollten nachgespielt werden. Gleich zu Beginn der nächste Konter für Regensburg. Diesmal allerdings ohne Erfolg. Der Schuss von Bauer ging knapp links am Tor vorbei. Hein für Ganaus der letzte Wechsel für Regensburg.

Schlusspfiff in Wiesbaden


SVWW bindet Mohamed Amsif

Kontinuität bei den Torhütern! 

Der SV Wehen Wiesbaden und Schlussmann Mohamed Amsif haben sich auf ein neues Arbeitspapier geeinigt. Damit bleibt der ehemalige Nationaltorhüter Marokkos weiterhin Teil des Torwartteams bei den Rot-Schwarzen.

 „Mo ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft, denn neben seinen Qualitäten als Torhüter ist er mit seiner großen Erfahrung auch in der Kabine ein ganz wichtiger Faktor“, so SVWWGeschäftsführer Nico Schäfer. „Wir freuen uns, nach unkomplizierten Gesprächen eine weitere Zusammenarbeit vereinbart zu haben.”  

Amsif war im Dezember 2022 nach seiner Station beim marokkanischen Erstligisten FUS Rabat zum SVWW gewechselt.  „Wir haben hier beim SVWW ein tolles Torhüter-Team und gemeinsam mit Torwart-Trainer Marjan Petkovic macht es einfach viel Spaß”, so Amsif. „Ich fühle mich hier sehr wohl und daher war für mich sehr schnell klar, dass ich gerne ein Rot-Schwarzer bleiben möchte.”   

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden vom 26.05.2024

 Erster Sommer-Transfer fix!

SVWW nimmt Ivan Franjic unter Vertrag  

Der SV Wehen Wiesbaden hat Ivan Franjic von den Würzburger Kickers verpflichtet. Der 26-jährige offensive Mittelfeldspieler wechselt ablösefrei vom bereits feststehenden diesjährigen Meister der Regionalliga Bayern zu den Rot-Schwarzen. 

„Ivan ist ein klassischer Box-to-Box-Spieler, der kreative Momente mit einer hohen Spielintelligenz vereint. Er verfügt über einen guten Antritt und besitzt eine Körperlichkeit, mit der er sich in direkten Duellen immer wieder durchsetzt“, so SVWW-Geschäftsführer Nico Schäfer. „Mit Ivan gewinnen wir einen Fußballer für uns, der mit seiner Dynamik und Handlungsschnelligkeit für offensive Durchschlagskraft sorgen und zeitgleich im Gegenpressing aktiv nach vorne verteidigen kann. Wir freuen uns sehr, dass er sich für uns entschieden hat.“ 

Der in der Jugend unter anderem bei Bayer Leverkusen und Erzgebirge Aue ausgebildete DeutschKroate war im Sommer 2022 vom FSV Frankfurt nach Würzburg gewechselt. In der aktuellen Spielzeit hat der beidfüßige Franjic in 29 Regionalliga-Spielen bereits 17 Tore vorbereitet und einmal selbst getroffen. Zudem war der aus dem Westerwald stammende Mittelfeldspieler bereits in der vergangenen Spielzeit mit 15 Assists Top-Vorlagengeber der Regionalliga Bayern. 

„Ich möchte mich persönlich weiterentwickeln und den nächsten Schritt wagen“, so Ivan Franjic. „Mit Eintracht Braunschweig habe ich schon einmal in Wiesbaden gespielt und das kompakte Stadion hat mir sofort zugesagt. Für eine schnelle Eingewöhnung ist es mit Sicherheit kein Nachteil, dass bereits einige Kroaten im Kader stehen, aber ich bin grundsätzlich ein sehr umgänglicher Mensch und werde mich schnell mit jedem Spieler gut verstehen.”

Zur Person:  
Position: offensives Mittelfeld 
Geburtsdatum: 08.09.1997 
Nationalität: deutsch, kroatisch 
Größe: 1,84 m Gewicht: 79 kg 
Bisherige Vereine: Würzburger Kickers, FSV Frankfurt, Naestved BK, 1. FC Saarbrücken, Eintracht Braunschweig, Germania Halberstadt, VFC Plauen Rückennummer: noch nicht vergeben  

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden vom 01.05.2024

Interne Lösung:

SVWW mit Trainerteam um Nils Döring bis Saisonende 

Der SV Wehen Wiesbaden hat sich bei der Trainersuche für eine interne Lösung entschieden. 

So wird das derzeitige Trainerteam der Profis unter der Führung des bisherigen Co-Trainers Nils Döring die RotSchwarzen bis zum Saisonende in den verbleibenden drei Ligaspielen gegen Holstein Kiel, Eintracht Braunschweig und St. Pauli coachen, nachdem der bisherige Chef-Trainer Markus Kauczinski am Sonntag freigestellt wurde.  Zum Trainerteam gehören neben Döring als Chef-Trainer Co-Trainer Giuliano Modica, Torwart-Trainer Marjan Petkovic und Spiel-Analyst Phil Weimer. Verstärkt wird das Quartett bis Saisonende von Vereinslegende Alf Mintzel als zweitem Co-Trainer. 

„Wir haben uns mit voller Überzeugung für Nils Döring entschieden und somit bewusst eine interne Lösung gewählt“, so SVWW-Geschäftsführer Nico Schäfer. „Nils kennt den SVWW und die Mannschaft, ist Fußballlehrer und sich der großen Herausforderung bewusst. Er genießt bei den Spielern ein hohes Ansehen, so dass wir ihm zutrauen, die Mannschaft emotional und inhaltlich zu erreichen. Wir sind davon überzeugt, dass uns der Klassenerhalt in dieser Konstellation gelingen wird.“ Der gebürtige Wiesbadener Döring ist seit Beginn der Saison 2021/22 Co-Trainer bei den SVWW-Profis. Zuvor hatte der Ex-Profi bereits sechs Jahre als Trainer im Nachwuchsbereich der Rot-Schwarzen gearbeitet. Davor war Döring Teammanager der Ersten Mannschaft gewesen, nachdem er in seinem letzten Jahr als Profi in der Spielzeit 2010/11 noch das Trikot des SVWW getragen hatte. 

„Ich freue mich riesig darauf, diese große Aufgabe mit der Mannschaft und mit meinem Trainerteam anzugehen. Dabei bin ich dem Verein sehr dankbar für diese große Chance“, so Nils Döring. „Ich kenne die Jungs und bin von den grundsätzlichen Qualitäten der Mannschaft absolut überzeugt. Deshalb glaube ich fest daran, dass wir den Klassenerhalt schaffen werden. Wir alle wissen, dass es am Ende nur gemeinsam geht. Als Einheit auf dem Platz zusammen mit unseren Fans auf der Tribüne.“ 

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden vom 30.04.2024

Mächtig Druck für den Aufsteiger

Wilde Begegnung mit fünf Treffern in der ersten Hälfte 

Wenn sich heute der SV Wehen Wiesbaden und die SpVgg Greuther Fürth gegenüber stehen, schaut die halbe Liga in die BRITA-Arena. Aufgrund des Auswärtserfolges des 1.FC Kaiserslautern in Kiel rückten die Teams aus der unteren Tabellenhälfte noch einmal näher zusammen. Selbst Aufsteiger Elversberg, mit 40 Punkten auf Platz 10, kann noch keinen Klassenerhalt Feiern.

Wehen-Coach Markus Kauczinski hatte für heute seine Mannschaft auf  zwei Positionen verändert. Bätzner und Günther (Muskelfaserriss) fehlen, dafür zu Beginn Iredale  und Agrafiotis. Daraus ergibt sich diese Startformation: Stritzel - Mathisen, Vukotic, Angha, Mockenhaupt - Fechner, Heußer - Bennetts, Agrafiotis - Iredale, Prtajin.

Kleeblatt-Trainer Alexander Zorniger wechselt im Vergleich zur Vorwoche (0:2 Niederlage in Düsseldorf) zwei Positionen. Gießelmann und Wagner bleiben zunächst auf der Bank, für sie starten Kapitän Hrgota und Müller. Die Starter: Urbig - Jung, Dietz, Meyerhöfer - Lemperle, Müller, Consbruch, Asta - Hrgota - Sieb, Srbeny.

Blitzstart Wiesbaden durch Prtajin
Die Begegnung war gerade einmal drei Minuten alt und der Topscorer trifft. Iredale hatte sich gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt, mit feinem Pass Prtajin bedient. Der  hatte etwa 20m vom Tor entfernt sehr viel Platz, ging ein paar Meter und zog, unhaltbar für Urbig, ins linke Eck ab. Traumstart für die Hessen. Die Gäste waren nun gefordert Moral zu zeigen.

In der Folgezeit waren die Franken bemüht die Kontrolle zu übernehmen. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab. So auch der ein oder andere härtere Zweikampf. Dabei war in der 13.Minute Prtajin umgeknickt, konnte aber weiterspielen.

Agrafiotis baute Führung aus
War die Begegnung einige Minuten dahin geplätschert, änderte sich dies in der 18.Minute schlagartig. Ein dicker Bock von Fürth Keeper Urbig: Sein Pass im Spielaufbau landete bei Agrafiotis. Der kam über die linke Angriffseite und nahm den kürzesten Weg zum Tor, traf in die lange Ecke. 2:0 für den SVWW!  Die spielerisch bessere Mannschaft war bisher Fürth, die Treffer standen beim SV Wehen Wiesbaden auf dem Block.

Hrgota mit Anschlusstreffer für Fürth
In der 26.Minute war Hrgota zur Stelle und die Partie war wieder offen. Viel Druck auf das Wiesbadener Tor. Zunächst konnte Stritzel noch den Schuss von Hrgota klären, allerdings blieben die Kleeblätter in der Szene. Srbeny konnte nochmal ins Zentrum flanken und Hrgota zielte besser. Stritzel sah da unglücklich aus, konnte aber nicht mehr klären.

Patrick Ittrich mit Rasenpflege beschäftigt
Kuriose Szene und Spielunterbrechung nach etwa einer halben Stunde. Das Spiel muss unterbrochen werden. Die Spieler hatten an der Außenlinie vor der Haupttribüne ein etwa faustgroßes Locb ausgemacht, ca. 20-30cm tief. Der Mangel musste beseitigt werden und Schiedsrichter Patrick Ittrich übernahm selbst. Die Ausbesserungsarbeiten dauerten etwa drei Minuten, dann ging es weiter.

Doppelpack Fürth durch Sieb
Die Gäste drehten nach der Unterbrechung kräftig auf. Hrgota bediente Srbeny, der direkt links weiter auf Sieb und der ins lange Eck zum verdienten Ausgleich nach 38min. Fünf Minuten ging es wieder zu einfach dirch die Wehener Abwehr. Hrgota wurde zwischen den Linien freigespielt, konnte sich zum Tor drehen und famd erneut Sieb. Der stolperte den Pass in seinen Lauf irgendwie an Stritzel vorbei zur Führung. Spiel gedreht! 

Es waren sechs Minuten Nachspielzeit angezeigt und Wiesbaden mit der Chance zum Ausgleich. Beim Gestocher im Fünfmeterraum brachte aber niemand den Ball über die Linie. Final klärte Urbig sensationell vor Prtajin. 

Halbzeit in Wiesbaden! 

Joker Petkov entscheidet Spiel für Fürth 

Der SV Wehen Wiesbaden muss um den Klassenerhalt zittern 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Fürth vor 8.012 Zuschauern gewechselt. Für Müller war nun Mhamdi mit von der Partie. Die ersten Minuten sollten weitestgehend von Angriffsbemühungen der Gastgeber bestimmt sein. Abschlüsse jedoch Mangelware. Fürth überließ den Hausherren zwar weitestgehend den Ball, kontrollierte aber die gefährliche Zone.

Auch nach einer guten Stunde erreichte die Begegnung nicht das Niveau der ersten Halbzeit. Bisher keine klare Torchance hüben wie drüben.

Hrgota mit verschossenem Strafstoß
Aus dem Nichts die Chance für Fürth auf die Vorentscheidumg. Asta war an Vukotic vorbei, der Abwehrspieler mit langem Bein, aber zu spät gekommen. Schiedsrichter Ittrich zeigte an langes Zögern auf den Punkt. Hrgota, in der zweiten Hälfte eher unglücklich unterwegs, scheiterte auch mit dem Strafstoß. Mit Vollspann ging es deutlich über das Gehäuse (67').
Vor der Ausführung des Elfmeter hatte der SVWW doppelt gewechselt. Goppel und Taffertshofer kamen für Bennetts und Fechner. Auch  Alexander Zorniger sah Hamdlumgsbedarf ersetzte in der 68.Minute Srbeny durch Petkov.

Ausgleich Prtajin per Strafstoß
Der war deutlich besser geschossen als Hrgotas Versuch. In der 72.Minute hatte Agrafiotis den Ball in den Strafraum gelupft und weit und breit war kein Wiesbadener zu sehen. Dennoch machte Mhamdi eine Bewegung zum Ball, berührt diesen und Ittrich zeigt auf den Punkt. Schwer zu erklären diese Situation, aber regelrecht. Prtajin übernahm die Verantwortung und schob sicher in die rechte Ecke ein.
Wechsel Fürth. Michalski für den Unglücksraben Mhamdi, 73'.

Riesenchance Iredalein der 76.Minute. Prtajin hatte wunderbar durchgesteckt, Iredale konnte frei auf das Fürther Tor ziehen. Urbig passte aber den richtigen Moment ab, fischte per Hechter den Ball vom Fuß des Angreifers. Haddadi bei Fürth nun im Spiel für Consbruch, 79', Froese für Agrafiotis bei Wiesbaden, 81'.

Erneute Gästeführung durch Joker Petkov 
Eine gute Viertelstunde auf dem Platz und erfolgreich. So war das wohl geplant. Lemperle hatte die linke Seite beackert und zu Hrgota gepasst. Dessen Schuss blieb zwar noch bei einem Abwehrspieler hängen, der Abpraller fiel aber Petkov direkt vor die Füße. Der kontrollierte die Kugel, hämmerte diese hoch in die Maschen. Gespielt hier 84min.
Doppelwechsel Wiesbaden. Kovacevic und Carstens ersetzten Iredale und Mockenhaupt. 

Die Nachspielzeit hier 6min und Fürth vergab die hundertprozentige Chance zur Entscheidung, kläglich vergeben. 

Hrgota mit Schlusspunkt 

Praktisch mit dem Schlusspfiff schloss Hrgota einen Konter, nach einem Slalomlauf durch die SVWW-Abwehr, ab, und schoss die Kugel oben links ins Toreck. 
Schlusspfiff in Wiesbaden! 

Content / Fotos: Michael Kaiser vom 28.04.2024

Paul Fernie verlässt den SVWW

Die Wege des SV Wehen Wiesbaden und Paul Fernie trennen sich. Der Sportliche Leiter der Rot Schwarzen nutzt eine Ausstiegsklausel und wechselt zum SV Darmstadt 98. Der SVWW verzichtet für die noch verbleibende Dienstzeit auf die Mitwirkung des 36-Jährigen und stellt ihn daher mit sofortiger Wirkung frei.

 „Wir sind von einem solchen Vorgehen natürlich überrascht und enttäuscht, gerade so kurz vor dem Saisonende in einer für den Verein sportlich anspruchsvollen Situation“, so SVWW-Geschäftsführer Nico Schäfer. „Trotzdem darf und wird uns das im Abstiegskampf nicht beeinflussen. Ab sofort geht der Blick bei uns nur noch nach vorne.“ 

Bis auf Weiteres wird die Kaderplanung interimistisch vom Leiter Scouting Philipp Gründler sowie dem Trainer-Team der Rot-Schwarzen gemeinsam mit Nico Schäfer übernommen.  Der SV Wehen Wiesbaden dankt Paul Fernie für seine Arbeit und wünscht ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute. 

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden vom 08.04.2024

Markus Klepzig wird Mitglied der Geschäftsleitung

Der SV Wehen Wiesbaden hat im Zuge seiner Weiterentwicklung und der gestiegenen Anforderungen im Profifußball den Geschäftsbereich Strategie und Unternehmensentwicklung geschaffen. Die Position wird durch Markus Klepzig als neues Mitglied der Geschäftsleitung besetzt. Dabei unterstützt der 37jährige die SVWW-Geschäftsführer Nico Schäfer und Paul Specht.

Zielsetzung des neuen Geschäftsbereichs ist die Weiterentwicklung des Clubs, der Aufbau der Unternehmensstrategie und deren Operationalisierung. Neben dem Initiieren von Entwicklungsprozessen beinhaltet dies unter anderem die Eröffnung neuer Erlöspotentiale für die RotSchwarzen sowie die enge Kooperation mit der BRITA Arena zum weiteren Ausbau der Infrastruktur.

„In den letzten Jahren hat der SVWW nicht nur sportlich eine sehr positive Entwicklung genommen“, blickt Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung, positiv auf die Einführung des Geschäftsbereichs und die Neubesetzung und betont: „Die neuen Strukturen in der Unternehmensentwicklung sind dabei ein nächster logischer Schritt. Aus der langjährigen Zusammenarbeit wissen wir um die Qualitäten von Markus Klepzig und sehen ihn daher als ideale Besetzung für diese Position.“ Klepzig ist beim SVWW kein Unbekannter. Bereits von 2016 bis 2022 bekleidete der studierte Betriebswirt und Sportmanager die Position des Leiters Marketing und Vertrieb und war außerdem für den Bereich Zuschauerservice verantwortlich. In der Saison 2022/2023 stieg Klepzig als Geschäftsführer mit den EPG Baskets Koblenz aus der 2. Basketball Bundesliga ProB in die ProA auf. Zuletzt war Klepzig neben seiner Tätigkeit bei den EPG Baskets auch beratend für den SVWW tätig gewesen.

„Der SVWW ist ein ambitionierter und familiärer Verein mit großem Potential. Es ist ein gutes Gefühl, an die alte Wirkungsstätte zurückzukehren und die Geschäftsführung bei der Weiterentwicklung des Clubs zu unterstützen", freut sich Markus Klepzig auf die neue Aufgabe im Zuge seiner Rückkehr zu den Rot-Schwarzen.

Content: SV Wehen Wiesbaden vom 03.04.2024

SVWW-Talent Ben Nink erhält Profivertrag  

Der SV Wehen Wiesbaden hat Ben Nink aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum mit einem Profivertrag ausgestattet. Damit wird das NLZ-Talent, das in dieser Saison bereits 15-mal als B-Jugendlicher in der A-Junioren Hessenliga eingesetzte wurde, langfristig an den Verein gebunden. 

“Wir freuen uns, dass wir Ben langfristig an uns binden konnten. Er ist ein Spieler mit großem Potenzial, der von seiner Integration zu den Profis im letzten Sommer ungemein profitiert hat“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. „Sein Spiel ist bereits sehr ausgereift und der SVWW kann ihm das richtige Umfeld bieten, um sich in allen Bereichen seines Spiels weiterzuentwickeln. Gerade in seinem Alter ist das ein wichtiger Faktor.“ 

Nink spielt schon seit der U13 bei den Rot-Schwarzen und war in dieser Saison bereits mit in das Winter- und Sommertrainingslager der Profis gereist. Beim Auswärtsspiel am 17. Spieltag beim FC St. Pauli stand der beidfüßige Defensivakteur erstmals im Kader der SVWW-Profis. Im Februar hatte der 16jährige Abwehrspieler im Rahmen des Algarve Cups im portugiesischen Albufeira außerdem seine ersten Länderspiele für die deutsche U17-Nationalmannschaft absolviert. Einen Monat später stand Nink dann auch im ersten EM-Qualifikationsspiel der DFB-U17 gegen Kroatien über die volle Spielzeit auf dem Platz.
 
Zur Person: 
Position: Innenverteidiger 
Geburtsdatum: 04.07.2007 
Nationalität: deutsch 
Größe: 1,86 m 
Gewicht: 77 kg 
Bisherige Vereine: JFV Dietkirchen/Offheim, VfR Niedertiefenbach 
Rückennummer: 37 

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden vom 02.04.2024

Der VfL kämpft um letzte Chance

Halbzeitführung für die Gäste durch Conteh

SVWW-Trainer Kauczinski verändert seine Mannschaft gegenüber dem 0:3 gegen den HSV auf zwei Positionen. Für Günther (muskuläre Probleme) und Kade rücken Bätzner und Angha in die Startelf. Diese sieht so aus: Stritzel - Vukotic, Mathisen, Angha -Goppel, Fechner, Heußer, Mockenhaupt -Bätzner - Prtajin, Kovacevic.

Auf der Gegenseite hat Uwe Koschinat gegenüber dem 0:4 gegen Düsseldorf drei Änderungen vorgenommen. Für Androutsos, Kunze und Makridis (alle Bank) starten Ajdini, Tesche und Wulff. Daraus ergibt sich die folgende Startformation: Kühn - Kleinhansl, Diakhite, Gyamfi, Ajdini - Tesche, Gnaase, Cuisance - Wulff, Engelhardt, Conteh.

Die Fans in der BRITA-Arena sahen hüben wie drüben eine unspektakuläre Anfangs-Viertelstunde. Wiesbaden war, wie erwartet, zunächst optisch die aktivere Mannschaft, wobei der VFL mehr Ballbesitz verzeichnen konnte.

Die erste Torchance, 19.Minute, durfte man für die Gäste notieren. Conteh drehte am rechten Flügel auf, zog an der Grundlinie in den Strafraum. Seine Flanke verpasste Engelhardt nur knapp und Stritzel war zur Stelle. Auch im weiteren Spielverlauf bot sich hier das gewohnte Bild. Wiesbaden hier überwiegend ganz tief in der eigenen Hälfte, Osnabrück mit viel Unruhe durch Seitenwechsel. Die nächste Möglichkeit für den Gast in der 25.Minute. Engelhardt verlor den Ball am gegnerischen Strafraum, eine Einladung für den SVWW zum Kontern. Ajdini konnte aber die Kugel wieder erobern und schickte Cuisance auf die Reise. Der ließ Vukotic aussteigen, verfehlte aber das Tor mit seinem Schlenzer.
Nach fast einer halben Stunde endlich die erste echte Torchance für die Hausherren. Mockenhaupt konnte vom rechten Flügel Heuser finden, der direkt den Abschluss suchte. Dieser flog flach durch das Zentrum, wo final Prtajin knapp verpasste.

Führung Osnabrück durch Conteh
Das kam jetzt nicht überraschend. Aus einem langen Abwurf in der 31.Minute resultierte die Gästeführung. Diesen hatte Conteh geschickt mitgenommen und kein Wiesbadener konnte eingreifen. So marschierte der Flügelflitzer durch, kam mit der Picke zum Abschluss. Stritzel war bei diesem Schuss ins rechte Ecke machtlos.

Goppel an den Pfosten
Glück für den VfL in der 36.Minute! Prtajin kam von der Grundlinie zur Flanke, suchte zunächst Kovacevic der zunächst verpasste. Der Ball landete aber bei Goppel, der sich um die eigene Achse drehte und Richtung Tor schlenzte. Kühn schien geschlagen, aber der Pfosten rettet für Osnabrück.
In Folge konnte sich Wiesbaden erstmals in der Hälfte der Niedersachsen festsetzen, ohne jedoch weiter Gefahr zu erzeugen.

Die Nachspielzeit wurde hier  von Patrick Kessel mit zwei Minuten angezeigt. Die Zeit verstrich und es ertönt der Halbzeitpfiff.

Wiesbaden rückt an Abstiegszone 

Bittere Niederlage gegen den Tabellenletzten 

Der SV Wehen Wiesbaden reagierte auf den bisherigen Spielverlauf. Für Mathisen und Fechner kamen zu Beginn der zweiten Hälfte Carstens und Taffertshofer in die Mannschaft.

Die Hausherren scheinen hier deutlich um Korrektur des Ergebnisses bemüht. Zunächst wollte sich aber Tafferthofer zeigen, grätschte Tesche in der 49.Minute ab. In den Folgeminuten, aktuell in der 54., sorgte gleich zweimal eine Hereingabe von Goppel für Gefahr. Die flache Variante landete bei Prtajin, der allerdings geblockt wurde. Der zweite Ball landete ebenso beim Niederländer, der dieses Mal hoch flankte. Dieses Chance sollten Diakhite als auch Ajdini vorbeiziehen lassen. Auch in der 59.Minute kein Treffer für die Hausherren.
Goppel hatte in der 60.Minute aus dem rechten Halbfeld geflankt, Prtajin gefunden, dessen Kopfball rauschte aber am linken Pfosten vorbei.

Zwei Wechsel, je einer auf jeder Seite: Niemann ersetzte beim VfL Conteh, bei Wiesbaden durfte nun Lee für Goppel ran. 61'. Niemann setzte sich doch an gleich in Szene, traf aber nur neben das Tor.

Abseitstreffer durch Vukotic
In der 66.Minute der ersehnte Ausgleich für die Hessen. Vukotic war am höchsten gestiegen, hatte nach einer Ecke aus gerade einmal fünf Metern eingköpft. Da aber Ajdini in der Situation sowohl von Vukotic, als auch von Mockenhaupt getroffen wurde, zählt der Treffer nicht. 
Die nächsten Minuten gehörten weiter Wiesbaden, große Entlastung gelang dem VfL Osnabrück nicht. 

In Folge, 74.Minute, Wechsel bei beiden Teams. Iredale kommt für Kovacevic auf Seiten der Gastgeber, der VfL ersetzte Wulff durch Wiemann. 

Der eingewechselte Lee hatte dann die nächste Großchance, 80.min, Der Stürmer zog aus der zweiten Reihe wuchtig ab, Kühn konnte den zu zentralen geschossenen Ball aber sicher abwehren. Kaum eine Minute später die doppelte Möglichkeit zum verdienten Ausgleich. Bei einem Chipball hinter die Kette war der VfL schlecht sortiert. Prtajin löste sich geschickt im Zentrum, den Abschluss klärte der Osnabrücker Keeper und auch H der Nachschuss wurde geblockt. 

Drei Wechsel fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit: Kunze und Androutsos für Engelhardt und Ajdini bei Osnabrück. Agrafiotis für Bätzner bei Wiesbaden stand auf der Anzeigetafel. 

In der 86.Minute war es wieder der starke Kühn, der drei Punkte für sein Team festhielt. Einen Kopfball des gerade erst eingewechselten Agrafiotis konnte er mit hochgerissenem Arm noch herauskratzen. Das war hier nur noch absoluter Abwehrkampf und dieser forderte seinen Tribut. Die Emotionen kamen ins Spiel und am Ende war es dann Cuisance, der zunächst Gelb wegen Zeitspiels sah, diese Karte beklatschte und mit Gelb-Rot vom Platz musste. Pünktlich zur Schlussminute. 

Die Nachspielzeit betrug, auch zahlreichen Unterbrechnugen geschuldet, sieben Minuten. Auch hier lief alles weiter Richtung Tor von Osnabrück. 

Am Ende sollte aber die Null für Wiesbaden stehen bleiben und Osnabrück entführt die drei Punkte aus Wiesbaden. 

Content / Fotos: Michael Kaiser vom 31.03.2024

NLZ ab Sommer mit Doppelspitze im Übergangsjahr  

Frühzeitige Weichenstellung im NLZ! 

Der SV Wehen Wiesbaden wird die Leitung seines Nachwuchsleistungszentrums für die kommende Saison neu strukturieren. Dabei wird der zum Ende dieses Kalenderjahres die reguläre Altersgrenze erreichende NLZ-Leiter und Sportlicher Leiter Armin Alexander ab Sommer 2024 in einer Doppelspitze mit dem Leiter Organisation und Administration Matthias Henn die Geschicke des NLZs leiten. So wird Alexander dem Verein ein zusätzliches halbes Jahr bis zum Ende der Saison 2024/2025 zur Verfügung stehen, um die Nachfolgereglung mit einem Übergangsjahr vorzubereiten. In der Praxis werden sich Alexander und Henn ab der neuen Spielzeit die personelle Verantwortung innerhalb des NLZs teilen, wobei Henn auch in die Finanz- und Budgetplanung integriert werden wird. Ab der Saison 2025/2026 wird Matthias Henn dann als alleiniger Leiter des Nachwuchsleistungszentrums fungieren.  

„Nach Jahren des Aufbaus und des Wachstums haben wir im NLZ nun eine Größe erreicht, mit der wir in allen Bereichen der Ausbildung professionell aufgestellt sind. Mit der Weichenstellung an der Spitze des NLZ ist jetzt sichergestellt, dass die anstehenden Aufgaben für die Zukunft, in Qualität und Quantität in den besten Händen sind“, so NLZ-Leiter Armin Alexander. „Als die Anfrage kam, zur Unterstützung des Übergangs für ein weiteres halbes Jahr dem NLZ zur Verfügung zu stehen, war das für mich natürlich Ehrensache. Ich bin sehr froh, dass wir mit Matthias Henn einen hervorragenden Fußballfachmann gefunden haben, der menschlich und fachlich ideal zu uns passt und als mein Nachfolger das NLZ weiter entwickeln wird.“  In den letzten Jahren ist das Nachwuchsleistungszentrum der Rot-Schwarzen kontinuierlich gewachsen und beschäftigt mittlerweile mehr als 80 Mitarbeiter. Erst im November des vergangenen Jahres hat das SVWW-NLZ bei der Zertifizierung durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) erstmalig in der Vereinsgeschichte die höchste Stufe erreicht und wird seitdem als "Leistungszentrum der Kategorie 1" geführt.

 „Ich habe mich von Beginn an beim SVWW sehr wohl gefühlt und habe in allen Bereichen der Arbeit viel Spaß. Als ich im Juli 2022 meine Tätigkeit hier aufgenommen habe, war für mich nicht absehbar, zwei Jahre später gemeinsam mit Armin Alexander die NLZ-Leitung zu übernehmen“, so Matthias Henn. „Armin hat mich dabei von Anfang an in alle relevanten Themen mit einbezogen. Dafür bin ich ihm sehr dankbar und wir werden weiterhin vertrauensvoll zusammenarbeiten. Ich möchte mich ausdrücklich bei den Verantwortlichen für das in mich gesetzte Vertrauen bedanken und werde die Aufgabe mit großer Vorfreude und größtem Engagement angehen.“ 

 Ab der Spielzeit 2024/2025 werden sowohl die U19 als auch die U17 des SVWW durch die neue Nachwuchsreform des DFB in der höchsten deutschen Spielklasse ihres Jahrgangs vertreten sein. Zudem ist die rot-schwarze U15 bereits in der höchsten Liga ihrer Altersklasse aktiv und hat in der Regionalliga mit 23 Punkten aus 13 Partien als Tabellendritter den Klassenerhalt fünf Spieltage vor dem Saisonende frühzeitig gesichert.  

Auf die Entwicklung des NLZ in den letzten Jahren kann der Verein sehr stolz sein und das Erreichen der Kategorie 1 ist neben der sportlichen Entwicklung die entsprechende Anerkennung dafür. Dies verdanken wir auch der personellen Kontiunität, einerseits in der Führung mit Armin Alexander sowie andererseits bei den Trainern und Mitarbeiten”, so SVWW-Geschäftsführer Nico Schäfer. „Mit Bedacht haben wir uns bei der Besetzung der zweiten Führungsperson seinerzeit für Matthias Henn entschieden und er hat unser Vertrauen mehr als gerechtfertigt. Somit ist es eine logische Konsequenz, dass wir die nächste Saison mit einer Doppelspitze als bereits funktionierendem Team bestreiten, um so auf die gestiegenen zukünftigen Anforderungen optimal vorbereitet zu sein.“ 

C

Strille bleibt dem SVWW treu!

Der SV Wehen Wiesbaden hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Torhüter Florian Stritzel verlängert. Damit wird der 30-jährige Keeper in diesem Sommer in seine bereits vierte Spielzeit bei den Rot-Schwarzen gehen.   

“Wir sind sehr froh, dass Florian seinen Vertrag verlängert hat. Er hat sich in dieser Saison mit einer Reihe von Top-Leistungen als einer der besten Torhüter der Liga etabliert. Das spricht für die harte Arbeit, die er zusammen mit Torwarttrainer Marjan Petkovic an den Tag legt“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter beim SVWW. „In jedem Training zeigt er den Willen und Hunger, besser zu werden. Er ist ein TopProfi und eine wichtige Persönlichkeit für uns im Verein. Das macht ihn zusammen mit seinen Fähigkeiten zwischen den Pfosten zu einem kompletten Spieler.“  

Stritzel war im Sommer 2021 vom SV Darmstadt 98 zu den Rot-Schwarzen gewechselt und hat seitdem 76 Pflichtspiele für den SVWW bestritten, in denen er 19-mal ohne Gegentor blieb. In der Winterpause der laufenden Saison wurde er in der Rangliste des deutschen Fußballs vom Kicker als bester Torhüter der 2. Bundesliga ausgezeichnet.   

“Ich freue mich sehr, meinen Vertrag beim SVWW verlängert zu haben. Das gesamte Umfeld des Vereins ist für mich ein perfektes Match. Die Arbeit mit Petko und dem gesamten Torwartteam ist ausgezeichnet. Wir verstehen uns richtig gut und es macht jeden Tag Spaß, mit ihnen auf dem Platz zu stehen, sich zu messen und sein Bestes zu geben. Dieser Wohlfühlfaktor ist extrem wichtig für mich und förderlich für meine Leistung“, so Florian Stritzel. „Ich bin noch nicht am Ende meiner Entwicklung, sondern will weiter wachsen und noch besser werden. Jetzt möchte ich den Fokus auf die nächsten Spiele legen, in denen wir auf jeden Fall noch weiter punkten müssen.“ 

Content / Foto: SV Wehen Wiesbaden 

Kontinuität beim Kapitän! 

SVWW verlängert mit Sascha Mockenhaupt 

Der SV Wehen Wiesbaden hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Mannschaftskapitän Sascha Mockenhaupt vorzeitig verlängert. Der 32-jährige Defensivspezialist unterschrieb ein neues Arbeitspapier und wird somit auch in Zukunft das rot-schwarze Trikot tragen.  

„Sascha ist nach wie vor ein sehr wichtiger Spieler, der den SVWW wie kein anderer verkörpert“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. „Er ist seit vielen Jahren ein Kernstück unserer Mannschaft und leistet als Kapitän und Teil des Mannschaftsrats sowohl auf als auch neben dem Spielfeld einen wichtigen Beitrag. Die Verlängerung unterstreicht die von uns angestrebte Stabilität und Kontinuität im Verein.“ 

Mockenhaupt war im Januar 2017 vom norwegischen Erstligisten FK Bodø/Glimt zu den Rot-Schwarzen gewechselt und stand seitdem 264-mal für den SVWW auf dem Platz. Im Sommer 2019 und 2023 stieg der Defensivspezialist mit den Hessen jeweils in die 2. Bundesliga auf.  

„Ich bin sehr froh, dass ich mit 32 Jahren immer noch die Leistungsfähigkeit habe, der Mannschaft weiterzuhelfen. Für mich stand nie zur Debatte, zu einem anderen Verein zu wechseln. Deswegen bin ich sehr glücklich, dass auch der Verein den Mehrwert in meinem Verblieb sieht.“, so Mockenhaupt. „Bislang bin ich mit dem SVWW zweimal in die zweite Liga aufgestiegen. Jetzt ist es mein großes Ziel, dazu beizutragen, dass wir uns in dieser Liga etablieren.“ 

Content/Foto: Verein vom 16.02.2024

Max Reinthaler verlässt den SVWW

Die Wege des SV Wehen Wiesbaden und Max Reinthaler trennen sich vorzeitig

Der Innenverteidiger schließt sich mit sofortiger Wirkung dem Drittligisten TSV 1860 München an. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.  

„Max war bei uns auf und neben dem Platz immer eine Bereicherung. Er hat sich jederzeit vorbildlich verhalten, hat mit uns den Zweitligaaufstieg geschafft und sich auch als Kaderspieler in der 2. Bundesliga positiv eingebracht”, so Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung beim SVWW. „Deshalb haben wir am Ende seinem Wechselwunsch, um wieder mehr Spielzeiten zu bekommen, schweren Herzens entsprochen. Wir wünschen ihm für seine sportliche und private Zukunft nur das Allerbeste.“  

Reinthaler war im Sommer 2022 zu den Rot-Schwarzen gewechselt und absolvierte in der Aufstiegssaison in der 3. Liga 30 Spiele, in denen er drei Tore beisteuerte. In der laufenden Saison war der gebürtige Italiener nur zu einem Einsatz gekommen, bei dem er den Last-Minute-Ausgleich gegen Schalke 04.

Quelle: Medien-Info Verein vom 31.01.2024

SVWW verpflichtet Nikolas Agrafiotis

Offensive Verstärkung aus Südholland

Der SV Wehen Wiesbaden hat Nikolas Agrafiotis verpflichtet. Der 23-jährige Stürmer wechselt vom niederländischen Erstligisten Excelsior Rotterdam zum SVWW.

„Nikolas ist als Stürmer ein echter Allrounder mit großem Entwicklungspotential. Wir haben ihn lange beobachtet sind sehr froh, dass wir ihn trotz großer Konkurrenz für uns gewinnen konnten“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen.
„Mit seinem Kombinationsspiel, seiner körperlichen Präsenz, seinen intelligenten Bewegungen und seiner Intensität bekommen wir eine weitere offensive Option. Wir freuen uns sehr, ihn bei uns im Team begrüßen zu können.“ 

Der 1,90 Meter große Agrafiotis wurde in der Jugend bei Vitesse Arnheim ausgebildet und war im Januar 2022 vom FC Dordrecht nach Rotterdam gewechselt. In der aktuellen Saison verbuchte er in 18 Ligaspielen fünf Tore sowie zwei Assists. 

„Ich bin sehr glücklich, beim SVWW zu sein und bin sehr freundlich aufgenommen worden. Jetzt freue ich mich darauf, meine neuen Teamkameraden kennenzulernen und mit ihnen gemeinsam auf dem Platz zu stehen“, so Nikolas Agrafiotis. „Ich will der Mannschaft helfen, Spiele zu gewinnen, um in der Liga zu bleiben. Der Fußball in der 2. Bundesliga ist sehr dynamisch, intensiv und schnell. In dieser Hinsicht möchte ich mich weiterentwickeln und den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen.“ 

Zur Person: 
Position: Sturm  Geburtsdatum: 25.04.2000  Nationalität: niederländisch, serbisch  
Größe: 1,90 m  
Gewicht: 87 kg  
Bisherige Vereine: Excelsior Rotterdam, FC Dordrecht, Vitesse Arnheim  Rückennummer: 25 

Quelle: Medien-Info Verein vom 31.01.2024

SVWW-Nachwuchsleistungszentrum in „Kategorie I“ 

Spitzenbewertung für das NLZ der Rot-Schwarzen! 

Das Nachwuchsleistungszentrum des SV Wehen Wiesbaden hat bei der Zertifizierung durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) erstmalig in der Vereinsgeschichte die höchste Stufe erreicht und wird ab sofort als "Leistungszentrum der Kategorie 1" geführt. Damit erfüllt der SVWW nun auch alle Anforderungen, die an Erstligisten gestellt werden. Dies gab der Zweitligist auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Muttervereins SV Wehen 1926-Taunusstein e. V. bekannt.  

„Diese Kategorisierung ist ein echter Meilenstein für unsere Nachwuchsarbeit. Wir freuen uns sehr, dass die hervorragende Arbeit unseres NLZ jetzt auch formal die Anerkennung bekommt, die es verdient. Die Kontinuität der handelnden Personen und Partner, insbesondere das langfristig ausgelegte Engagement für die Jugend seitens BRITA und der ESWE-Versorgung, sind Eckpfeiler dieser Entwicklung“, so Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung beim SVWW. 

„Gestützt durch die Reform der Spielklassen im Jugendfußball und die daraus resultierende Sicherheit für die anerkannten Nachwuchsleistungszentren werden wir künftig noch besser in der Lage sein, Eigengewächse sowohl im Spieler- als auch im Trainerbereich erfolgreich an den Profifußball heranzuführen.“  Der Status eines Leistungszentrums gilt als Qualitätssiegel für die Nachwuchsarbeit. Anerkannte Nachwuchsleistungszentren werden in drei Kategorien unterteilt. Dabei markiert „Kategorie I“ den höchstmöglichen Standard, ein NLZ der „Kategorie III“ erfüllt die Mindestanforderungen. Zu den wichtigsten Kriterien bei der Einstufung zählen unter anderem infrastrukturelle und personelle Aspekte, in denen sich der SVWW über die letzten Jahre immer weiter verbessert hat.   

„Wir sind sehr stolz und dankbar, dass wir diesen wichtigen Schritt zur weiteren Professionalisierung unseres NLZ sukzessive umsetzen konnten. Damit verfügen wir nun nicht nur über adäquate professionelle Strukturen, sondern haben auch die Manpower in Qualität und Quantität, eine individuelle Ausbildung und Förderung unserer Spieler auf höchstem Leistungsniveau und allen Ebenen abzubilden“, freut sich Armin Alexander, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der RotSchwarzen. „Dass wir vom DFB und der DFL nach einem Audit nun auch die offizielle Bestätigung erhalten haben, auf höchstem Ausbildungsniveau in Deutschland zu arbeiten, stärkt unsere Position im Wettbewerb. Ich möchte mich ausdrücklich bei allen Trainern und Mitarbeitern sowie auch allen Sponsoren des NLZ bedanken, denn jeder hat seinen Beitrag zu diesem tollen Ergebnis beigetragen. Für uns ist die Hochstufung Motivation, die bestehenden Ansätze und Strukturen weiter zu optimieren und so nachhaltig zu etablieren.“ 

Quelle: Medien-Info Verein vom 27.11.2023

Ritter zur Halbzeitführung

Wenig Torchancen für beide Teams 

Gegenüber dem 3:1-Sieg bei Fortuna Düsseldorf ändert Trainer Markus Kauczinski sein Team auf zwei Positionen,  wobei er zu einem Wechsel gezwungen ist: Fechner fehlt nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt, seine Position nimmt Jacobsen ein. In der Sturmspitze startet Prtajin anstelle von Iredale (Bank).
Das ist die Aufstellung des SV Wehen Wiesbaden: Stritzel - Angha, Mathisen, Vukotic - Goppel, Heußer, Jacobsen, Catic - Bätzner, Lee - Prtajin.

Die Roten Teufel verloren in der Vorwoche mit 0:2 gegen Fürth. FCK-Coach Dirk Schuster bringt zwei Neue: Niehues und Klement erhalten das Vertrauen, Raschl nimmt auf der Bank Platz, Tomiak fehlt Rot-gesperrt. 

Die Gäste aus Kaiserslautern laufen in folgender Formation auf: Krahl - Elvedi, Kraus, Soldo - Zimmer, Klement, Niehues, Puchaz - Ritter - Boyd, Tachie.

Schiedsrichter Tobias Reichel hat hier angepfiffen. Beim FCK sieht das nach der bekannten Dreierkette in der Defensive aus. Bereits in der 3.Minute ist die Partie kurz unterbrochen weil Ritter nach einem Ballgewinn am Kopf behandelt werden muss. Es wird aber weitergehen für die Nummer 7 des FCK weitergehen.
Der erste gefährliche Moment des Spiels gehört den Gastgebern. Über links tut sich die Lücke auf. Wiesbaden verlagert und Catic hat plötzlich sehr viel Platz.  Heußer legt quer, mit dem zweiten Ballkontakt schließt der linke Schienenspieler ab - allerdings genau auf Krahl. Der Keeper nimmt die Fäuse zu Hilfe und wehrt zur Seite ab (6.). Die Gäste aus der Pfalz warten auch nach gut zehn Minuten auf ihre erste Torchance. Die Heimelf fährt ein hohes Pressing, lässt dem FCK keine Zeit für einen geordneten Aufbau. Nennenswerte Angriffe gelingen aber beiden Teams momentan nicht.
In der 19.Minute tritt Heußer einen Freistoß mit Schnitt aufs Tor, Krahl faustet den Ball weg. Im Nachgang kommt Goppel nach feinem Hackenpass von Angha über rechts zur Grundlinie, seine Flanke kann Elvedi am langen Pfosten klären. Auch nach mehr als einer halben Stunde passiert in den Strafräumen wenig. Das Spiel findet weitestgehend im Mittelfeld statt, wo sich die Kontrahenten neutralisieren.

Führung durch Ritter aus dem Nichts
In der 39.Minute die erste gefährliche Aktion für den FCK und die Führung.  Wirklich Aus dem Nichts das 1:0 für die Gäste - und das nur, weil Boyd einen Tachie-Rückpass von rechts nicht verarbeiten kann. Von seinem Fuß springt der Ball zum nachrückenden Ritter, der sich aus elf Metern das Eck aussuchen kann - und das linke untere wählt. Mehr Effizienz geht nicht. 
Die Antwort des SVWW lässt nicht lange auf sich warten. In der 44.Minute nimmt Heußer Angha auf rechts mit, dessen Querpass an den Fünfer perfekt getimt ist. Prtajin muss den Ball nur im leeren Tor unterbringen, wird dabei noch bedrängt. Allen Ernstes schießt der Mittelstürmer die Kugel rechts am Kasten vorbei. Glück für den FCK!

Hier sind nun zwei Minuten Nachspielzeit angezeigt. Es passiert nichts mehr und die Mannschaften gehen in die Kabinen. 





SVWW dreht das Spiel 

Viertes siegloses Spiel für die Pfälzer 

Hier geht's vor 12.100 Zuschauern personell für beide Teams unverändert weiter. Zunächst plätschert das Spiel ein wenig vor sich hin, dann der vermeintliche Topstart für Kaiserslautern. Klement chippt den Ball in den Lauf von Boyd, die Hintermannschaft der Heimelf ist erstmals aufgerückt. Der Angreifer schiebt ein, aber dann geht die Fahne hoch - er stand zuvor im Abseits (49.).

Goppel mit dem Ausgleich
Dieser Treffer zählt. Boyd klärt eine Heußer-Ecke eigentlich gut. Rechts kommt Goppel an den Ball, legt ihn sich auf den linken Fuß und schießt aus 18 Metern einfach mal, weil ihn keiner stört. Der Ball wird noch abgefälscht und schlägt rechts unten ein (51.). Danach, in der 60.Minute, Alibi-Abschluss von Prtajin: Heußer erobert im Mittelfeld den Ball und schickt den Stürmer halblinks auf die Reise. Vorm Sechzehner zieht die Nummer 18 kurz zur Mitte und dann halbhoch ab. Krahl hat mit dem kraftlosen Schlenzer keinerlei Probleme.

Heußer trifft per Freistoß
Binnen nicht einmal einer Viertelstunde hat Wiesbaden das Spiel gedreht. Nach einem taktischen Foul von Soldo legt Heußer sich den Ball 22 Meter halbrechts vom Tor zurecht.  schießt Prtajin den Ball an die Brust und von dort landet die abgefälschte Kugel im Tor. Wieder ist Krahl völlig machtlos (64.). Spiel gedreht! 
Jetzt Erster Wechsel bei den Roten Teufel. Für Tachie kommt Redondo ins Spiel. Einer Ecke für den SVW in der 67.Minute folgt sogleich die nächste: Angha zieht am kurzen Pfosten per Dropkick ab, aber Soldo bekommt das Bein dazwischen. Den zweiten Eckstoß bekommt Lautern dann im ersten Versuch geklärt.

Zwei Doppelwechsel in der 74.Minute: Bei Wehen Wiesbaden sind Lee und Goppel raus, es kommen Mockenhaupt und Kovacevic Beim FCK sind Hercher und Raschl für Zimmer und Ritter nach gerückt. Die letzte Viertelstunde ist angebrochen, jedoch ohne das große Aufbäumen der Gäste zu erkennen. 

Nächster Doppelwechsel SVWW: Für Prtajin und Catic kommen Iredale und Bennetts (84.).
Drei Minuten später kommen Lobinger und Hanslik für Soldo und Niehues ins Spiel. 

Hier sind fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt. Letzter Wechsel für Wiesbaden. Julius Kade kommt für den Torschützen, Robin Heußer, zu einigen Minuten Spielzeit. 
Kaiserslautern ist hier bemüht, findet aber nicht zum Abschluss. Dann plötzlich die Konterchance für die Hessen. Kovacevic fährt den Ein-Mann-Konter, aber dann geht ihm in der Box die Kraft aus. Lobinger eilt hinterher und luchst ihm die Kugel ab. Das war die Chance, alles klarzumachen. Glück für die Gäste. Kaum eine Minute später wieder eine Riesenchance für die Hausherren. Aus dem nächsten Konter, kommt Iredale zum Abschluss. Krahl wehrt dessen Schuss Abschluss  übers Tor ab. 

Hier ertönt der Schlusspfiff. Beide Serien halten. Der SVWW siegt zum 4.Mal in Folge, Lautern hat vier Spiele nicht mehr gewonnen. 

MK121123

Langfristige Zusammenarbeit 

SVWW verlängert mit Leiter Scouting Philipp Gründler

Der SV Wehen Wiesbaden hat den Vertrag mit seinem Leiter Scouting Philipp Gründler langfristig verlängert.   

„Philipp hat mit seiner erfolgreichen Arbeit im Scouting einen großen Anteil am Erfolg des SVWW in den vergangenen Jahren. Er ist erfolgshungrig und zeigt jeden Tag den Willen gepaart mit der Entschlossenheit, sich weiterzuentwickeln“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. 
„Mit diesen Eigenschaften passt Philipp perfekt in unser Team. Für uns ist sein Verbleib ein wichtiger Baustein für die Zukunft und dementsprechend freuen wir uns sehr, dass wir den Vertrag mit ihm verlängern konnten.“ 

Quelle: Medien-Info Verein vom 31.10.2023
Bild: SVWW

Aufsteiger-Duell an Elversberg 

Saarländer dominieren die erste Spielhälfte 

Markus Kauczinski tauscht ein wenig durch. Rieble, Kovacevic und Kade starten heute von Beginn an. Dafür sitzen Mockenhaupt, Lee und Prtaijn heute erstmal nur auf der Bank.

So startet Wehen Wiesbaden in die Partie: Stritzel - Carstens, Mathisen, Angha - Goppel, Fechner, Heußer, Rieble - Kovacevic - Kade, Froese.

Horst Steffen baut ebenfalls etwas um. Stock und Feil dürfen heute ihr Können unter Beweis stellen, während Sickinger heute auf der Bank Platz nimmt. Zudem fehlt Wanner kurzfristig, wegen Erkältung, heute gänzlich.
Elversberg startet wie folgt: Kristof - Neubauer, Conrad, Jäkel, Vandemersch - Sahin, Stock, Jacobsen - Rochelt, Schnellbacher, Feil.

Das Spiel läuft, wenn auch in den ersten Minuten recht gemächlich. Den ersten Torschuss haben dann die Gäste aus dem Saarland in der 7.Minute durch Neubauer. Der verfehlt das Tor aber noch recht deutlich. Im Gegenzug kommt dann auch der SVWW erstmals vielversprechend vor das Tor von Kristof. Auf der Gegenseite findet sich Froese im Strafraum. Er dreht sich einmal um die eigene Achse und schießt. Jäkel blockt den Ball ab, sodass Kristof den Ball sicher aufnehmen kann.

Elfmeter für Elversberg
In der 17.Minute der Elfmeter-Pfiff für die Gäste. Auf einmal schreit Schnellbacher auf, wird nach einer Flanke am Fuß getroffen, Angha wollte eigentlich nur zum Ball. Sowohl der Stürmer als auch der Verteidiger kommen aber gar nicht richtig dran. Fünf Sekunden später zeigt Aarnink auf den Punkt. Zur Verwunderung vieler Leute im Stadion. Diese Chance lässt sich Jacobsen nicht nehmen, verwandelt sicher zur Gästeführung.
Wiesbaden antwortet und erobert sich einen Eckball. Den köpft Übeltäter Angha über den Kasten (21.).

Gäste dominieren in der BRITA-Arena
In der 25.Minute die nächste Großchance für Elversberg, diesmal per direktem Freistoß. Da muss sich Keeper Stritzel ganz lang machen um den Schuß von Stock zu klären. In der 31.Minute haben wir die erste gute Möglichkeit für die Hausherren. Jäkel köpft eine Flanke genau auf Kade. Dessen Direktabnahme ist gut, aber nicht zu gut. Kristof ist schnell unten und hält den Ball fest. 
Jetzt ist plötzlich Leben in der Partie. Die nächste Szene aber gleich wieder im Strafraum der Hessen. In der 32.Minute muss es hier eigentlich 0:2 stehen: Sahin mit einem tollen Lupfer auf Schnellbacher, der sich gegen Carstens durchsetzt, Stritzel eigentlich schon umkurvt, dann aber den Bal vertändelt. Am Ende klärt Wehen humorlos zur Seite weg. Da war deutlich mehr drin. 
Die Mannschaft von Markus Kauczinski kommt mit der Spielweise des Vorjahres-Meisters überhaupt nicht klar. Von der Konterstärke des SVWW ist hier wenig zu sehen. 
Es gibt noch zwei Minuten Nachspielzeit. Hier passiert vorerst aber nichts mehr und die Mannschaften gehen in die Kabinen. 

Taktisch hervorragend eingestellt, hat sich die SV Elversberg hier dank eines berechtigten Elfmeters die Führung vom Punkt geholt. Die Gäste lassen defensiv ziemlich wenig zu, nur Julius Kade konnte mal Keeper Kristof wirklich prüfen. Elversberg hätte sogar schon höher führen können, doch dagegen hatte Torwart Stritzel was, der den SVWW dadurch überhaupt im Spiel hält. Mal schauen, was nach dem Pausentee so passiert.





Faghir mit der Entscheidung 

Ganz schwache Vorstellung des Kauczinski-Teams 

Dreifachwechsel vor 7.526 Zuschauern bei Wiesbaden mit Wiederanpfiff: Lee, Catic und Prtajin sind neu im Team. Weichen mussten Kade, Kovacevic und Carstens. Auch die Gäste wechseln. Für Schnellbacher ist Faghir im Spiel.
Die Ansprache von Trainer Kauczinski scheint von seiner Mannschaft verstanden worden zu sein. Die Körpersprache ist eine deutlich andere als noch in der ersten Halbzeit.
 
SVWW erhöht Druck, SVE kontert
In der 50.Minute dann auch eine richtig gute Möglichkeit. Prtaijn steckt durch zu Froese, der über Kristof hinweg ins rechte Eck schieben will. Der Ball fliegt aber knapp am Pfosten vorbei. Elversberg bleibt jedoch immer gefährlich. So tritt Neubauer in der 53.Minute links einfach mal an und kommt ziemlich leicht in den Strafraum. Seinen Schuss blockt Mathisen im letzten Moment noch ab.
Jetzt ist es der eingewechselte Lee (56.), der einfach mal aus der eigenen Hälfte abzieht. Kristof stand ziemlich weit vorne, doch der Ball fliegt rund fünf Meter links am Tor vorbei. In der 59.Minute sind es wieder die Gäste. Faghir wird in die Gasse geschickt, lässt sich dann nach Kontakt von Mathisen schnell fallen. Das reicht diesmal nicht für einen Freistoß.
Doppelwechsel bei den Saarländern: Für Feil und Jacobsen kommen Dürholtz und Sicker (67.).
Die Nadelstiche der Gäste tun Wehen Wiesbaden weh, weil sie teilweise mit drei, vier Leuten vorne bleiben. Das Risiko ist groß, Markus Kauczinski setzt mittlerweile alles auf eine Karte. Davon lassen sich die Elversberger allerdings noch nicht beeindrucken.
In der 74.Minute noch ein Wechsel bei den Gastgebern. Iredale ersetzt Froese.
Die nächste Chance hat aber das Team von Horst Steffen.

Faghir mit der Vorentscheidung
Das Risiko, das Wiesbaden hier gegangen ist, war eine Nummer zuviel. Es ist wieder ein Konter, der hier die Vorentscheidung bringt. Erst die Riesenchance vergeben, nun doch der zweite Treffer für Elversberg durch Faghir. Der ist bei einer Hereingabe einen Schritt schneller als Rieble, der sich da nicht gut anstellt. DIesmal tunnelt er Stritzel und ist damit erfolgreich. 0/2 für Elversberg, zumindest eine Vorentscheidung.

Letzter Wechsel beim SVWW. Für Heußer kommt Bätzner (78.). Bei Elversberg kommt in der 79.Minute Pinckert für Vandemersch. Letzter Wechsel der Gäste. In der 83.Minute ersetzt Correia nun Rochelt.
Nach einer Flanke und einem Abschluss von Prtaijn kommt Conrad unabsichtlich mit der Hand an den Ball, verhindert damit einen möglichen Treffer. Doch einen Elfmeter gibt es nicht. Aarnink belässt es bei einem Eckball (85.).
Die Zuschauer, zumindest die Heimfans, sind unzufrieden, sehen jetzt eine erfahrene Begegnung.
Es sind hier sieben Minuten Nachspielzeit angezeigt, wohl den zahlreichen Wechseln und einer Verletzungspause geschuldet.

Zweiter Elfer für die SVE einkassiert 
Jetzt gibt es den zweiten Elfmeter für die SVE. Mathisen berührt - zwar angewinkelt - mit seinem Ellbogen den Ball. Doch Arne Aarnink wird nun doch zum VAR-Bildschirm gerufen und soll sich das nochmal anschauen. Er zieht nach Ansicht der Bilder den Strafstoß nun doch zurück. Kann man machen, muss man aber nicht.

Hier ertönt nun der Abpfiff und die SV 07 Elversberg gewinnt hier hochverdient, landet den dritten Erfolg in Serie. 

MK230923




Aufsteiger auf Augenhöhe? 

Elversberger Erfolg gegen HSV lässt aufhorchen 

Beim Duell der beiden Aufsteiger zwischen Wiesbaden und Elversberg kann Markus Kauczinski wieder nahezu auf den kompletten Kader zurückgreifen. Dabei konnte und kann der Wiesbadener Trainer nicht nur bei den Übungen, sondern auch für das Heimspiel fast alle Spieler einsetzen. Nur Keanen Bennetts (Aufbautraining) und Emanuel Taffertshofer (Leistenprobleme) fallen aus. Der Rest sei fit und würde auf "den Einsatz brennen".


Elversberg ist ein richtig harter Brocken 

Diese Einstellung kann Kauczinski gut gebrauchen, denn er erwartet mit der SV Elversberg einen "richtig harten Brocken". Die Saarländer seien vor allem eine fußballerisch starke Mannschaft und hätten eine gute Mentalität, warnt der Trainer des SVWW. Dennoch konnten die Saarländer keines der beiden Duelle in diesem Jahr für sich entscheiden. Im Januar gab es noch einen Heimsieg für die Hessen und auch am Ende der vergangenen Runde konnte der SVWW einen Punkt aus dem Saarland mitnehmen.

Besonderes Spiel für Luca Schnellbacher
An diesem Samstag kehrt der Elversberger Torjäger nach Wiesbaden zurück – zu dem Verein, bei dem er bislang die längste Zeit (vier Jahre) seiner Laufbahn verbracht hatte. Aus seiner Zeit in Wiesbaden kennt er nur noch Abwehrspieler Kapitän Sascha Mockenhaupt, auf den er sogar im direkten Duell treffen könnte. „Wiesbaden spielt extrem unangenehm. Es ist die einzige Mannschaft, gegen die wir in der vergangenen Saison in der 3. Liga kein Spiel gewinnen konnten. Die stehen sehr tief, machen nicht besonders viel für das Spiel und spielen viele lange Bälle nach vorne. Das ist eigentlich nicht unser Ding“, warnt Schnellbacher.

Den Gästen keinen Platz lassen
Wenn wir den Platz haben und der Ball so läuft, kann uns keine Abwehr der Welt aufhalten.“

„Wir wissen ja, dass wir es nicht übertreiben dürfen. Klar ist aber auch, dass wir nach zwei Siegen in Folge richtig gut drauf sind und dass die Euphorie und das Selbstvertrauen voll wieder da sind“, sagt Schnellbacher.
Folglich wird es für die Hessen darauf ankommen müssen, den Gästen aus dem Saarland die Lust am Spiel zu nehmen, die Räume eng zu halten.

Personell sieht es bei der SV 07 Elversberg dabei ganz gut aus. Stürmer Kevin Koffi fehlt zwar weiterhin mit Knieproblemen, gehört aber ohnehin nicht zur ersten Wahl. Robin Fellhauer ist diese Woche erst wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, sein Einsatz erscheint zumindest fraglich. Ob  Carlo Sickinger, der gegen den HSV angeschlagen ausgewechselt werden musste und nur separat trainieren konnte, schon wieder einsatzbereit ist, entscheidet sich erst kurzfristig.

MK220923


Kontinuität im Trainerteam

SVWW verlängert mit Co-Trainer Giuliano Modica 

Der SV Wehen Wiesbaden hat den Vertrag mit Co-Trainer Giuliano Modica vorzeitig verlängert. 

 „Giuliano ist mit seiner hohen Fachkompetenz und vorbildlichen Arbeitsmentalität eine wertvolle Ergänzung unseres Trainerteams. Er hat sich seit seinem Start hier bei uns hervorragend in seine Rolle als Co-Trainer eingearbeitet“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. „Er ist ein leidenschaftlicher Mensch und zudem sehr wissbegierig. Darüber hinaus spricht er vier Sprachen, was in der Arbeit mit einem Profi-Team von großem Vorteil ist. Wir freuen uns daher sehr, auch in Zukunft auf Giuliano bauen zu können.“ 

Quelle: Medien-Info Verein vom 22.08.2023

Mittelfeldspieler hat unterschrieben

SVWW verpflichtet Julius Kade von Dynamo Dresden

Der SV Wehen Wiesbaden hat Julius Kade unter Vertrag genommen. Der 24-jährige zentrale Mittelfeldspieler wechselt von der SG Dynamo Dresden zu den Rot-Schwarzen. 

„Julius ist ein laufstarker Box to Box-Spieler mit einem guten linken Fuß“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter beim SVWW. „Er wird uns mit seiner Ballkontrolle und Spielintelligenz zusammen mit seiner Ausdauer und Energie eine weitere Option im Kader und dabei insbesondere im Mittelfeld bieten. Wir werden intensiv daran arbeiten, ihn schnellstmöglich an unseren Spielstil und unser Umfeld zu gewöhnen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm.“ 

Der gebürtige Berliner durchlief bei Hertha BSC alle Jugendmannschaften und wurde mit der U19 2019 Deutscher Meister. Außerdem gab er für den Hauptstadtclub bereits 2017 sein Bundesligadebüt. Kade kommt in der 2. Bundesliga bislang auf 29 Einsätze (2 Tore / 2 Assists) und absolvierte in der 3. Liga 36 Partien (3 Tore / 3 Assists). 

„Ich habe richtig Bock auf die neue Herausforderung beim SVWW und auf die 2. Bundesliga“, so Julius Kade. „Markus Kauczinski war bereits in Dresden mein Trainer und ich freue mich auf die erneute Zusammenarbeit mit ihm. Ich bin sehr gespannt auf meine neue Mannschaft und kann es kaum erwarten, mit den Jungs gemeinsam auf dem Platz zu stehen.“ 

Zur Person: 
Position: Mittelfeld 
Geburtsdatum: 20.05.1999 
Nationalität: deutsch 
Größe: 1,82 m 
Gewicht: 73 kg 
Bisherige Vereine: SG Dynamo Dresden, 1. FC Union Berlin, Hertha BSC 
Rückennummer: 21 

Quelle: Medieninformation Verein vom 10.08.2023

Verstärkung für die Offensive

Franko Kovačević kommt zum SV Wehen Wiesbaden 

Der SV Wehen Wiesbaden hat Franko Kovačević . verpflichtet. Der 23 jährige Angreifer kommt vom slowenischen Erstligisten NK Domzale zum SVWW.

„Franko ist ein temporeicher und dynamischer Stürmer. Sein Spiel ist sehr vertikal und er sucht immer wieder den Weg in die Tiefe, womit er sich oft in aussich tsreiche Abschlusssituationen bringt. Zusammen mit seiner insgesamt mutigen Spielweise wird er unserem Team sehr gut zu Gesicht stehen“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. „Wir sind sehr froh, dass Franko sich und freuen uns auf die Arbeit mit ihm.“ 

Kovačević war im Juli 2019  vom kroatischen Hauptstadtclub NK Rudes zur TSG Hoffenheim gewechselt und wurde in seiner Zeit im Kraichgau an den amerikanischen Erstligisten FC Cincinnati sowie an den zypriotischen Erst ligisten Paos FC ausgeliehen. Im Juli 2022 schloss sich der ehemalige kroatische Juniorennationalspieler dann NK Domzale an. Für die Slowenen kam der 1,86 Meter große Angreifer in insgesamt 34 Pflichtspielen auf 20 Scorerpunkte (14 Tore / 6 Assists). 

„Ich bin sehr glücklich, hier beim SVWW zu sein und den nächsten Schritt machen zu können. In den Gesprächen mit Markus Kauczinski und Paul Fernie bin ich schnell zu der Überzeugung gekommen, dass der SVWW perfekt zu mir passt“, so Franko Kovačević. „Ich habe zudem mit Ivan Prtajin und Jakov Medic viel über den Verein und die Liga gesprochen und das hat mich in meiner Entscheidung enorm bestärkt.“ 

Zur Person: 
Position: Sturm 
Geburtsdatum: 08.08.1999 
Nationalität: kroatisch 
Größe: 1,86 m 
Gewicht: 80 kg 
Bisherige Vereine: NK Domzale, TSG Hoffenheim, Paos FC, FC Cincinnati, NK Rudes, Hajduk Split Rückennummer: 14

Quelle: Pressemitteilung Verein vom 03.08.2023

Vom Halberg an die alte Försterei

Benedict Hollerbach wechselt zum 1. FC Union Berlin

Der SV Wehen Wiesbaden und der 1. FC Union Berlin haben sich auf einen Wechsel von Benedict Hollerbach verständigt. Der Stürmer schließt sich mit sofortiger Wirkung dem Bundesligisten und Champions-League-Teilnehmer aus Berlin-Köpenick an. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart. 

 „Benedict hat nicht erst nach den Relegationsspielen Begehrlichkeiten geweckt, sondern sich deutlich früher in den Fokus vieler Vereine gespielt. Natürlich wollten wir ihm einerseits keine Steine in den Weg legen, ihn aber andererseits auch ganz sicher nicht unter Marktwert ziehen lassen. Jetzt freuen wir uns, dass für beide Seiten eine gute Lösung gefunden werden konnte und Holler den Sprung in die Bundesliga wagen kann”, so Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung beim SVWW, der die Verhandlungen mit den Eisernen um Manager Oliver Ruhnert geführt hatte. „Für seine weitere Karriere und für ihn persönlich wünschen wir Bene nur das Allerbeste. Er wird in der BRITA-Arena immer sehr willkommen sein.“  

Quelle: Medieninformation Verein vom 27.07.2023

SVWW verpflichtet Lasse Günther

Flügelspieler kommt auf Leihbasis vom FC Augsburg 

Der SV Wehen Wiesbaden hat Lasse Günther vom Bundesligisten FC Augsburg auf Leihbasis verpflichtet. Der linke Flügelspieler schließt sich dem SVWW für ein Jahr an. 

„Lasse bringt mit seiner Explosivität und hohen Geschwindigkeit eine enorme Waffe für unsere Offensive mit. Seine präzisen Flanken passen zudem optimal zu unserem Spiel“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. „Wir freuen uns sehr, dass Lasse ab sofort für uns am Ball ist und bedanken uns bei den Verantwortlichen des FC Augsburg für die gute Zusammenarbeit.“ 

Günther war im Sommer 2021 von seinem Jugendklub FC Bayern München zu den Fuggerstädtern gewechselt und kam seitdem 5-mal in der Bundesliga zum Einsatz. Im vergangenen August schloss sich der 20-jährige Linksfuß dem SSV Jahn Regensburg auf Leihbasis an und stand während dieser Zeit insgesamt 16-mal für die Jahnelf in der 2. Bundesliga auf dem Platz. Für die deutsche U20Nationalmannschaft absolvierte der gebürtige Münchner in diesem Jahr zwei Partien und konnte zuvor bereits Einsätze in den Auswahlteams der U16, U17, U18 und U19 verbuchen. 

„Der SVWW ist ein sehr familiärer Verein und das war für mich sehr wichtig. Vor allem in den Relegationsspielen habe ich das Team bereits verfolgt und war sehr beeindruckt, wie souverän die Mannschaft sich durchgesetzt hat“, so Lasse Günther. „Ich freue mich, dass der Wechsel geklappt hat und ich jetzt für den SVWW auflaufen darf. Ich möchte mit Leistung überzeugen und auf möglichst viel Spielzeit kommen.“ 

Zur Person: 
Position: Mittelfeld 
Geburtsdatum: 21.03.2003 
Nationalität: deutsch 
Größe: 1,81 m 
Gewicht: 83 kg 
Bisherige Vereine: FC Augsburg, SSV Jahn Regensburg, FC Bayern München Rückennummer: 29 

Quelle: Medieninformation Verein vom 25.07.2023

Großes Talent

SVWW stattet U19 Torhüter Noah Brdar mit Profivertrag aus

Der SV Wehen Wiesbaden hat sein U19-Talent Noah Brdar mit einem Profivertrag ausgestattet. 

 "Noah hat uns mit seinen Qualitäten überzeugt und sich damit diese Chance auch verdient. Er wird vom täglichen Training mit unseren Profis und der Arbeit mit Torwarttrainer Marjan Petkovic enorm profitieren“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter beim SVWW. „Noah wird zudem weiterhin Spielpraxis in unserer U19 sammeln können, was für seine Entwicklung ebenso wichtig ist. Wir freuen uns darauf, ihn bei seinen nächsten Schritten zu begleiten.“

Brdar war zur Saison 2018/19 aus der Jugend von Eintracht Frankfurt ins NLZ der Rot-Schwarzen gewechselt und hütet seit der U14 den Kasten in den Nachwuchsmannschaften des SVWW.

Zur Person: 
Position: Torhüter 
Nationalität: deutsch 
Geburtsdatum: 11.08.2005 
Größe: 1,90 m 
Gewicht: 83 kg 
Bisherige Vereine: Eintracht Frankfurt, SG DJK Hattersheim 
Rückennummer: 31 

Quelle: Medien-Info Verein vom 21.07.2023

Der Goalgetter bleibt:

SVWW verlängert langfristig mit Ivan Prtajin

Leistungsträger bleibt! Der SV Wehen Wiesbaden hat den Vertrag mit Ivan Prtajin langfristig verlängert. Der 27-jährige Stürmer wird somit auch in Zukunft für den SVWW auf Torejagd gehen. „Ivan hat sich seit seiner Ankunft im vergangenen Sommer sehr schnell eingelebt. Mit seinen 27 Scorerpunkten konnte er seine großen Offensivqualitäten von Beginn an unter Beweis stellen“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. 

„Er ist sowohl in der Luft als auch am Boden ein brandgefährlicher Stürmer. Wir sind dementsprechend glücklich über die Vertragsverlängerung und freuen und schon jetzt auf die weitere Zeit mit ihm.“ 

Prtajin war im August 2022 vom slowenischen Erstligisten NK Olimpija Ljubljana zum SVWW gewechselt und kommt seitdem wettbewerbsübergreifend auf 27 Scorerpunkte (17 Tore / 10 Assists) in 31 Einsätzen für die Rot-Schwarzen. 

„Ich habe mich von Beginn an beim SVWW und auch in der Region sehr wohl gefühlt“, so Ivan Prtajin. „Mit meiner langfristigen Verlängerung wollte ich dem Verein, der mich immer überragend unterstützt hat, auch etwas zurückgeben. Ich glaube an das Projekt und möchte mit meinen Toren dazu beitragen, dass wir den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga schaffen.“

Quelle: Medien-Info Verein vom 20.07.2023
Bild: SVWW

Dritte Vertragsverlängerung

SVWW bindet Arthur Lyska vorzeitig

Der SV Wehen Wiesbaden setzt auch in Zukunft auf die Dienste von Schlussmann Arthur Lyska. Der SVWW und das 23 jährige Eigengewächs haben sich auf eine vorzeitige Verlängerung des bis Saisonende laufenden Vertrages geeinigt. 

„Arthur ist ein sehr lernwilliger Spieler, der sich in seiner Zeit bei uns stets weiterentwickelt hat. Gemeinsam mit unserem Torwarttrainer Marjan Petkovic hat er hart an sich gearbeitet und sich dabei auch offen gezeigt für verschiedenste Trainingsmethoden, um das Beste aus sich herauszuholen“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. 

Mit seinen Leistungen in der vergangenen Saison hatte Arthur einen großen Anteil am Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dementsprechend hat er sich diese Vertragsverlängerung auch absolut verdient.“ Der gebürtige Wiesbadener Lyska war im Juli 2016 aus dem Nachwuchs des 1. FSV Mainz 05 zum SVWW gewechselt und schaffte drei Jahre später den Sprung zu den Profis. In der vergangenen Saison kam der 1,88 Meter große Torhüter insgesamt 23mal in der 3. Liga zum Einsatz. 

„Der SVWW ist mein Verein“, so Arthur Lyska. „Ich spüre das Vertrauen der Verantwortlichen und bin ihnen sehr dankbar. Das ist mittlerweile meine dritte Vertragsverlängerung beim SVWW und darüber bin ich sehr froh."

Quelle: Medien-Info Verein vom 19.07.2023

Auf Leihbasis

SVWW leiht Hyunju Lee vom FC Bayern München II aus 

Der SV Wehen Wiesbaden hat Mittelfeldspieler Hyunju Lee auf Leihbasis verpflichtet. Der 20-jährige Südkoreaner kommt für ein Jahr vom FC Bayern München II zum SVWW.
 
„Mit Hyunju haben wir einen spannenden Offensivspieler für uns gewonnen. Er verfügt über starke technische Fähigkeiten und wird unserem Spiel mit seiner Kreativität, Dynamik und Explosivität guttun“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. „Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen des FC Bayern für die gute Zusammenarbeit und freuen uns sehr, Hyunju jetzt bei uns zu haben.“
 
Lee war im Januar 2022 von seinem Jugendverein Pohang Steelers zu den Amateuren des FC Bayern gewechselt und kam in der vergangenen Spielzeit zu 20 Einsätzen in der Regionalliga Bayer (9 Tore / 2 Assists).

„Ich habe bereits einige Spiele des SVWW gesehen und bin mir sicher, dass ich optimal hierher passe. Ich habe insgesamt ein sehr gutes Gefühl und freue mich darauf, meine neue Mannschaft kennenzulernen“, so Hyunju Lee. „Es ist für mich ein Traum, in der 2. Bundesliga zu spielen und ich möchte so schnell wie möglich loslegen.“

Zur Person: 

Position: Mittelfeld 
Geburtsdatum: 07.02.2003 Nationalität: südkoreanisch 
Größe: 1,71 m 
Gewicht: 68 kg 
Bisherige Vereine: FC Bayern München, Pohang Steelers 
Rückennummer: 20


Quelle: Medien-Info Verein vom 07.07.2023

Keanan Bennetts verstärkt  SVWW

Flügelflitzer für die linke Außenbahn!

Der SV Wehen Wiesbaden hat Keanan genommen. Der 24jährige Engländer war zuletzt für den Bundesliga-Aufsteiger SV Darmstadt 98 am Ball und wechselt jetzt ablösefrei zum SVWW.

 „Keanan ist auf dem linken Flügel mit seiner Explosivität und Geschwindigkeit eine absolute Waffe. Seine schnellen Dribblings und präzisen Flanken stellen die Gegner immer wieder vor große Herausforderungen“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. EsKeanan sich trotz des großen Interesses anderer ZweitliSchwarzen. „Es freut uns sehr, dass Kenan sich trotz des großen Interesses anderer Zweitligisten für uns entschieden hat.“

Der in der Jugend bei den Tottenham Hotspurs ausgebildete Bennetts war 2018 zu Borussia Mönchengladbach gewechselt und kam für die Fohlen 5mal in der Bundesliga zum Einsatz. Im Oktober 2022 schloss sich der ehemalige Juniorennationalspieler den Darmstädter Lilien an. Für die Hessen stand Bennetts in der vergangenen Spielzeit insgesamt 16mal auf dem Platz.

 „Die Gespräche mit Paul Fernie und Markus Kauczinski haben mich überzeugt, dass der Wechsel zum SVWW mit seinem sehr familiären Umfeld der richtige nächste Schritt für mich ist“, so Keanan Bennetts. „Ich freue mich auf meine neue Mannschaft und möchte mit meinen Qualitäten des Vereins beitragen.“

Zur Person:
Position: Mittelfeld 
Geburtsdatum: 0 9. 0 3.1999 
Nationalität: deutsch, englisch 
Größe: 1,81 m 
Gewicht: 78 kg 
Bisherige Vereine: SV Darmstadt 98, Ipswich Town, Borussia Mönchengladbach, Tottenham Hotspurs Rückennummer: 11

Quelle: Medien-Info Verein vom 07.07.2023

Weiter in der 3.Liga

Suheyel Najar schließt sich Viktoria Köln an

Der SV Wehen Wiesbaden und Suheyel Najar haben sich auf eine sofortige Vertragsauflösung verständigt. Der offensive Mittelfeldspieler wechselt zum Drittligisten FC Viktoria Köln. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart 

"Wir haben mit Suheyel ganz offen über seine Perspektive gesprochen. Dabei sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass ein Wechsel für ihn im Hinblick auf seine in der abgelaufenen Saison nicht zufriedenstellenden Einsatzzeiten Sinn macht ", so Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung beim SVWW. 
„Für seinen weiteren Weg wünschen wir ihm beruflich und privat alles Gute und viel Erfolg."

Quelle: Medieninformation Verein vom 01.07.2023

Nick Bätzner wechselt zum SVWW 

Verstärkung für das zentrale Mittelfeld!

 Der SV Wehen Wiesbaden hat Nick Bätzner unter Vertrag genommen. Der 23-Jährige wechselt vom belgischen Erstligisten KV Oostende zum SVWW. „Nick ist ein technisch starker Spieler, der den Ball immer fordert und viele Chancen kreiert. Er ist zudem ein äußerst intelligenter Fußballer, der sich sehr gut in den Zwischenräumen bewegt“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen. „Er hat eine hervorragende Ausbildung genossen und ist in den letzten Jahren sehr gereift. Wir freuen uns sehr, dass Nick ab sofort für uns am Ball ist.“

 Der aus dem baden-württembergischen Ludwigsburg stammende Bätzner wurde in der Jugend beim Bundesligisten VfB Stuttgart ausgebildet und war im Juli 2020 zum KV Oostende gewechselt. Für die Belgier verbuchte der ehemalige deutsche Juniorennationalspieler insgesamt 90 Pflichtspieleinsätze (11 Tore / 12 Assists). 

„Der SVWW hat sich sehr um mich bemüht und die Verantwortlichen haben mich in den Gesprächen mit dem aufgezeigten Weg schnell überzeugt“, so Nick Bätzner. „Es ist schön, wieder in Deutschland zu sein und ich freue mich die 2. Bundesliga. Ich möchte so gut wie möglich performen und dem Team mit meinen Qualitäten helfen.“

Zur Person:
Position: Mittelfeldspieler Geburtsdatum: 15.03.2000 
Nationalität: deutsch 
Größe: 1,76 m Gewicht: 66 kg
Bisherige Vereine: KV Oostende, VfB Stuttgart Rückennummer: 8  

Quelle: Medien-Info Verein vom 30.06.2023 

Wege trennen sich 

Brooklyn Ezeh wechselt zu Hannover 96

Die Wege des SV Wehen Wiesbaden  und Brooklyn Ezeh trennen sich vorzeitig. Der SVWW hat sich mit  Hannover 96 auf einem sofortigen Transfer des Linksverteidigers verständigt . Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart .

 "Der Verlust von Brooklyn ist für uns trotz einer am Ende für beide Seiten fairen Lösung sehr schmerzhaft. Er ist ein sehr talentierter Spieler und ein absoluter Teamplayer", so Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung beim SVWW. "Seinem Wechselwunsch aus vor allem privaten Gründen haben wir schweren Herzens entsprochen, denn wir sind uns sicher, dass die Aufstiegssaison mit dem SVWW nur ein erstes Au srufezeichen einer vielversprechenden Karriere ist und wünschen ihm dafür alles Gute und viel Erfolg" 

Quelle: Medieninformation Verein vom 27.06.2023

Keeper bleibt 

SVWW verlängert mit Mohamed Amsif 

Der SV Wehen Wiesbaden hat den Vertrag mit Torhüter Mohamed Amsif verlängert. 

„Mo hat uns von Anfang an gezeigt, dass er sowohl auf als auch neben dem Platz ein  wichtiges Teammitglied ist. Durch seinen Charakter und seine Professionalität hatte er einen großen Anteil an unserem Erfolg in der vergangenen Spielzeit“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter beim SVWW.
 „Er hilft unserem Team mit seiner Erfahrung und hat bewiesen, dass er bereit ist, wenn wir ihn brauchen.“ 

Amsif war  im Dezember 2022 zu den Rot-Schwarzen gekommen und stand in der abgelaufenen Saison insgesamt zwei Mal in der 3. Liga und einmal im Hessenpokal auf dem Platz.

 „Ich habe mich beim SVWW von Beginn an wirklich sehr wohl gefühlt“, so Amsif. „Ich bin sehr froh, dass ich weiterhin ein Teil dieses Teams sein darf.“ 

Quelle: Medien-Info Verein vom 26.06.2023

Aus Schweden nach Hessen 

SVWW verstärkt sich mit Marcus Mathisen

Der SV Wehen Wiesbaden verstärkt sich für die kommende Saison mit dem dänischen Verteidiger Marcus Mathisen. Der 27Jährige wechselt ablösefrei vom schwedischen Erstligisten IK Sirius zum SVWW.

„Marcus kann sowohl in der Innenverteidigung sowie auch als de fensiver Mittelfeldspieler auflaufen und verfügt über große Qualitäten mit dem Ball am Fuß. Zudem ist er in der Luft und am Boden ein aggressiver Verteidiger“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen.
"Wir freuen uns sehr, mit ihm einen qualitativ starken Spieler für uns gewonnen zu haben".

Der in der Jugend des dänischen Rekordmeisters FC Kopenhagen ausgebildete Mathisen stand bereits unter anderem 135 mal in der ersten schwedischen Liga auf dem Platz (11 Tore, 5 Assists) und war zuletzt Kapitän seines Teams.

„In Deutschland und in der 2. Bundesliga für den SVWW spielen zu können, ist eine große Herausforderung, auf die ich mich sehr freue“, so Marcus Mathisen. „Ich bin sehr gespannt auf meine neue Mannschaft und daher froh, dass es heute direkt mit dem ersten Training losgeht.

Zur Person:
Position: Verteidiger 
Geburtsdatum: 27.02.1996 
Nationalität: dänisch 
Größe: 1,8 4 
Gewicht: 79 kg 
Bisherige Vereine: IK Sirius, Falkenbergs FF, Halmstads BK, FC Kopenhagen
Rückennummer: 11

Quelle: Medien-Info Verein vom 26.06.2023


Neuzugang aus Belgien 

SVWW nimmt Aleksandar Vukotic unter Vertrag

 Der SV Wehen Wiesbaden hat den 2,01 Meter großen Abwehrhünen Aleksandar Vukotic vom belgischen Zweitligisten SK Beeren ablösefrei verpflichtet.

 „Mit Aleksandar konnten wir einen kompromisslosen, leidenschaftlichen und intelligenten Verteidiger für uns gewinnen”, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter beim SVWW. “Er ist in der Luft und am Boden sehr zweikampfstark. Wir freuen uns, dass Aleksandar jetzt bei uns ist.”

Der 27- jährige Vukotic stand in seiner bisherigen Laufbahn unter anderem 82-mal in der ersten belgischen Liga und 33-mal in der zweiten belgischen Liga auf dem Platz. Zudem kommt der ehemalige serbische Juniorennationalspieler auf 57 Einsätze in der ersten bosnischen Liga.

 “Der SVWW ist ein familiärer Verein, den ich vor allem in den vergangenen Wochen rund um den Aufstiegskampf verfolgt habe”, so Vukotic. “Ich danke den Verantwortlichen sehr, dass sie mir diesen Schritt ermöglicht haben. Ich bin sehr glücklich, jetzt beim SVWW zu sein und werde alles dafür geben, damit wir unsere Ziele erreichen.”

Zur Person:
Position: Verteidiger 
Geburtsdatum: 22.07.1995 
Nationalität: bosnisch, serbisch 
Größe: 2,01 m 
Gewicht: 95 kg 
Bisherige Vereine: SK Beveren, FK Krula
Rückennummer: 26

Quelle: Medien-Info Verein vom 24.06.2023

SVWW verpflichtet Martin Angha 

Neuzugang aus Saudi-Arabien 

Der SV Wehen Wiesbaden hat Martin Angha verpflichtet. Der 29-jährige Verteidiger stand zuletzt beim saudi-arabischen Erstligisten Al-Adalah unter Vertrag und wechselt ablösefrei zum SVWW.

„Martin ist ein intelligenter Verteidiger, der ein Spiel gut lesen kann und zudem große athletische Fähigkeiten mitbringt. Wir sind uns sicher, dass er mit seinen Qualitäten und seiner Erfahrung optimal zu uns passt“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter bei den Rot-Schwarzen.

„Wir haben ihn bereits seit geraumer Zeit auf dem Schirm gehabt und sind froh, dass eine Verpflichtung jetzt möglich war.“ Der aus dem schweizerischen Zürich stammende Angha wurde in der Jugend des FC Zürich sowie beim englischen Top-Klub FC Arsenal ausgebildet und stand in seiner bisherigen Laufbahn 14-mal in der Bundesliga und 16-mal in der 2. Bundesliga auf dem Platz. Zudem kommt der 1,88 Meter große Verteidiger unter anderem auf 79 Einsätze in der ersten niederländischen Liga.

„Paul Fernie und ich standen bereits seit einiger Zeit immer wieder in Kontakt, darum habe ich den Weg des Vereins schon länger verfolgt. Der SVWW ist ein sehr spannendes Projekt mit viel Potenzial und ich habe richtig Bock auf die Herausforderung“, so Angha. „Jetzt freue ich mich auf die 2. Bundesliga, in der ich mit meiner Erfahrung vorangehen und vor allem mit Leistung überzeugen möchte.“

Zur Person:
Position: Verteidiger 
Geburtsdatum: 22.01.1994 
Nationalität: schweizerisch 
Größe: 1,88 m 
Gewicht: 80 kg 
Bisherige Vereine: Al-Adalah, Fortuna Sittard, FC Sion, FC St. Gallen, TSV 1860 München, 1. FC Nürnberg, FC Arsenal, FC Zürich, Grasshoppers Zürich 
Rückennummer: 2 

Quelle: Medien-Info Verein vom 23.06.2023

Kontinuität im Kader

Vertrag verlängert: Nico Rieble bleibt beim SVWW

Der SV Wehen Wiesbaden setzt auch weiterhin auf Nico Rieble. Die Rot Schwarzen und der 27 jährige Verteidiger haben sich auf eine Vertragsverlängerung geeinigt.

„Nico ist ein zuverlässiger Spieler, der auf der linken Seite mehrere Positionen bekleiden kann und unserem Team Stabilität verleiht“, so Paul Fernie, Sportlicher Leiter beim SVWW. „Wir freuen uns daher auf die weitere Zusammenarbeit und dass wir mit der Vertragsverlängerung für Kontinuität im Kader gesorgt haben.“ 

Rieble war vor zwei Jahren vom VfB Lübeck zu den Rot - Schwarzen gewechselt und stand seitdem insgesamt 39mal für den SVWW auf dem Platz.

„Ich habe mich beim SVWW immer sehr wohl gefühlt und bin sehr froh und dankbar, dass der Weg noch nicht zu Ende ist“, so Nico Rieble. „Jetzt freue ich mich mit dieser geilen Truppe auf die Herausforderung 2. Bundesliga.“

Quelle: Medien-Info Verein vom 22.06.2023